https://www.faz.net/-gum-q074

Persönlich : Die Queen rockt nicht

  • Aktualisiert am

Die Queen trifft Eric Clapton: „Spielen Sie schon länger?” Bild: Reuters

Fans hätten feuchte Hände bekommen. Daß vor ihr in einer Reihe die Rock-Legenden Jeff Beck, Eric Clapton, Jimmy Page und Brian May standen, machte die Queen jedoch kein bißchen nervös.

          Guess, who's coming to dinner? Die Queen hätte am Dienstag abend keine Antwort gewußt, dabei hatte die 78 Jahre alte Monarchin das Haus voll. Sie empfing im Buckingham-Palast britische Popstars - und kannte nicht einen von ihnen.

          Brian May, den Gitarristen der Band „Queen“ fragte die Queen gelassen: „Und was machen Sie so?“ Der 57jährige May erinnerte sie daran, daß er zu ihrem Goldenen Thronjubiläum auf dem Dach des Palastes die Nationalhymne gespielt hatte. „Ach, Sie waren das“, erwiderte das Staatsoberhaupt. „Party at the Palace“ nannte sich das damals international im Fernsehen übertragene Spektakel. Elizabeth II. wußte wohl nicht so recht, wie ihr seinerzeit geschah.

          „Wir sind alle aus Surrey“

          Eric Clapton (59) stellte sich daraufhin sicherheitshalber gleich mit vollem Namen vor. „Spielen Sie schon länger?“ fragte ihn die Queen. „Müssen jetzt so 45 Jahre sein“, erwiderte Clapton und brachte das Thema gleich auf etwas anderes: Er zeigte in die Runde und sagte „Wir sind alle aus Surrey (in Südengland)“. Damit konnte seine Gesprächspartnerin dann mehr anfangen.

          Illustre Runde: Die Queen mit den Rock-Gitarristen Beck, Clapton, Page und May

          „Es war toll, sie zu treffen“, sagte Clapton anschließend dem „Daily Telegraph“. „Und es hat auch überhaupt nichts ausgemacht, daß sie nicht gewußt hat, wer wir sind oder was wir machen. Das hätte ich von ihr auch gar nicht erwartet.“ Vielleicht war's für die Stars ja auch mal ganz erfrischend.

          Halliwell verstößt gegen das Protokoll

          Während die älteren Herren unter den rund 500 Musikern mit der königlichen Umgebung einigermaßen zurecht kamen, leistete sich das frühere „Spice Girl“ Geri Halliwell einen herben Fauxpas. 40 Minuten kam zu spät in den Buckingham Palast. Besonders schlimm: Damit verstieß die 32jährige deutlich gegen das Protokoll, demzufolge als letzte die Königin den Saal zu betreten hat. Die Queen wird vorerst wohl nicht erfahren, was Geri „so macht“.

          Weitere Themen

          Das Einmaleins des Lebens

          FAZ Plus Artikel: Gefängnisschule Adelsheim : Das Einmaleins des Lebens

          Jugendliche, die ins Gefängnis kommen, können dennoch einen Abschluss machen. In der größten Gefängnisschule Baden-Württembergs werden jungen Männern Wissen und Perspektiven vermittelt. Eine Reportage aus einem besonderen Ort.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.