https://www.faz.net/-gum-9hf6b

Das falsche Pepsi-Plakat sagt: „Für eine besinnliche Zeit: Sag ja zur AfD!“ Bild: Screenshot/Twitter/@AfDventskalender

Nach falschem Werbeplakat : Pepsi prüft rechtliche Schritte gegen AfD-Anhänger

  • Aktualisiert am

Ein gefälschtes Coca-Cola Plakat gegen die AfD machte vor einigen Tagen die Runde in den sozialen Netzwerken. Nun kontert die Partei mit einem falschen Pepsi-Plakat – es könnten rechtliche Schritte folgen.

          1 Min.

          Anfang dieser Woche sorgte das Bild eines vermeintlichen Coca-Cola-Werbeplakats für Aufsehen in den sozialen Medien. Das weihnachtliche Plakat trug die Aufschrift: „Für eine besinnliche Zeit: Sag' nein zur AfD!“ Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Aufsteller auf dem Lützowplatz in Berlin nicht etwa um eine offizielle Werbung des Getränkeherstellers, sondern um eine Aktion der Aktivistengruppe #AfDentskalender, wie die „taz“ berichtete. An jedem der 24 Tage bis Weihnachten hat die Gruppe eine Aktion gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz geplant.

          Die Werbung hatte zwar nichts mit Coca-Cola zu tun, Patrick Kammerer, der Direktor Public Affairs und Unternehmenskommunikation, zeigte sich aber solidarisch und kommentierte die Aktion auf Twitter mit den Worten: „Nicht jedes Fake muss falsch sein.“ Der deutsche Coca-Cola-Account teilte wiederum das Statement Kammerers.   

          Die Aktivistengruppe #AfDentskalender veröffentliche die falsche Coca-Cola-Aktion auf Twitter, die AfD reagierte.
          Die Aktivistengruppe #AfDentskalender veröffentliche die falsche Coca-Cola-Aktion auf Twitter, die AfD reagierte. : Bild: screenshot/twitter/Afdentskalender

          Die AfD ließ sich nicht nehmen, beleidigt zu reagieren: Anhänger der Partei verbreiteten ihren Unmut auf Twitter und drohten damit, die Marke zu boykottieren. Ein besonders erboster AfD-Sympathisant erstellte mit einem Bildbearbeitungsprogramm ein Werbeplakat der Konkurrenzmarke Pepsi. Inklusive Weihnachtsmann im AfD-blauen Mantel und einem Sack mit dem Logo der Partei und dem Schriftzug: „Für eine besinnliche Zeit: Sag' ja zur AfD!“

          Der Getränkehersteller Pepsi distanzierte sich in einem offiziellen Statement von der Aktion. Auf Anfrage von FAZ.NET teilte das Unternehmen mit: „In den letzten Tagen wurden in sozialen Medien diverse Postings verschiedener AfD-Kreisverbände veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen der Marke Pepsi und der AfD suggerieren. Wir halten ausdrücklich fest, dass kein derartiger Zusammenhang besteht. Pepsi distanziert sich klar von jeglicher parteipolitischen Vereinnahmung und behält sich gegen jegliche Verletzung seiner Markenrechte rechtliche Schritte vor.“ Auch auf Facebook nahm Pepsi Abstand zu der Fake-Werbung.

          Der ursprüngliche Post, den die AfD Berlin auf Twitter ebenfalls mit den Worten: „Nicht jedes Fake muss falsch sein.“ kommentierte, wurde bereits gelöscht. Die Aktivistengruppe #AfDentskalender, die die ursprüngliche Werbung aufstellte, feiert auf Twitter die Reaktion der Partei als Erfolg: „Man, man, man AfD, das wird teuer“.

          Weitere Themen

          Österreich plant vor Weihnachten Massentests

          Corona-Liveblog : Österreich plant vor Weihnachten Massentests

          Wieler: „Es infizieren sich immer noch zu viele Menschen“ +++ Altmaier: Wirtschaftliche Folgen der Pandemie erst 2022 überwunden +++ Mehr als 100.000 Covid-19 Patienten in amerikanischen Krankenhäusern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Respektvoll oder nur makaber?

          Extreme embalming auf Trinidad : Respektvoll oder nur makaber?

          Auf Trinidad und Tobago sorgt eine Beisetzung für Diskussionen: Durch eine extreme Form der Einbalsamierung wurde ein Toter so hergerichtet, dass er auf einem Stuhl sitzend auf der Ladefläche eines Pick-Ups zur Kirche gefahren wurde.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.