https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/pepsi-prueft-rechtliche-schritte-gegen-afd-anhaenger-15929363.html

Das falsche Pepsi-Plakat sagt: „Für eine besinnliche Zeit: Sag ja zur AfD!“ Bild: Screenshot/Twitter/@AfDventskalender

Nach falschem Werbeplakat : Pepsi prüft rechtliche Schritte gegen AfD-Anhänger

  • Aktualisiert am

Ein gefälschtes Coca-Cola Plakat gegen die AfD machte vor einigen Tagen die Runde in den sozialen Netzwerken. Nun kontert die Partei mit einem falschen Pepsi-Plakat – es könnten rechtliche Schritte folgen.

          1 Min.

          Anfang dieser Woche sorgte das Bild eines vermeintlichen Coca-Cola-Werbeplakats für Aufsehen in den sozialen Medien. Das weihnachtliche Plakat trug die Aufschrift: „Für eine besinnliche Zeit: Sag' nein zur AfD!“ Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Aufsteller auf dem Lützowplatz in Berlin nicht etwa um eine offizielle Werbung des Getränkeherstellers, sondern um eine Aktion der Aktivistengruppe #AfDentskalender, wie die „taz“ berichtete. An jedem der 24 Tage bis Weihnachten hat die Gruppe eine Aktion gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz geplant.

          Die Werbung hatte zwar nichts mit Coca-Cola zu tun, Patrick Kammerer, der Direktor Public Affairs und Unternehmenskommunikation, zeigte sich aber solidarisch und kommentierte die Aktion auf Twitter mit den Worten: „Nicht jedes Fake muss falsch sein.“ Der deutsche Coca-Cola-Account teilte wiederum das Statement Kammerers.   

          Die Aktivistengruppe #AfDentskalender veröffentliche die falsche Coca-Cola-Aktion auf Twitter, die AfD reagierte.
          Die Aktivistengruppe #AfDentskalender veröffentliche die falsche Coca-Cola-Aktion auf Twitter, die AfD reagierte. : Bild: screenshot/twitter/Afdentskalender

          Die AfD ließ sich nicht nehmen, beleidigt zu reagieren: Anhänger der Partei verbreiteten ihren Unmut auf Twitter und drohten damit, die Marke zu boykottieren. Ein besonders erboster AfD-Sympathisant erstellte mit einem Bildbearbeitungsprogramm ein Werbeplakat der Konkurrenzmarke Pepsi. Inklusive Weihnachtsmann im AfD-blauen Mantel und einem Sack mit dem Logo der Partei und dem Schriftzug: „Für eine besinnliche Zeit: Sag' ja zur AfD!“

          Der Getränkehersteller Pepsi distanzierte sich in einem offiziellen Statement von der Aktion. Auf Anfrage von FAZ.NET teilte das Unternehmen mit: „In den letzten Tagen wurden in sozialen Medien diverse Postings verschiedener AfD-Kreisverbände veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen der Marke Pepsi und der AfD suggerieren. Wir halten ausdrücklich fest, dass kein derartiger Zusammenhang besteht. Pepsi distanziert sich klar von jeglicher parteipolitischen Vereinnahmung und behält sich gegen jegliche Verletzung seiner Markenrechte rechtliche Schritte vor.“ Auch auf Facebook nahm Pepsi Abstand zu der Fake-Werbung.

          Der ursprüngliche Post, den die AfD Berlin auf Twitter ebenfalls mit den Worten: „Nicht jedes Fake muss falsch sein.“ kommentierte, wurde bereits gelöscht. Die Aktivistengruppe #AfDentskalender, die die ursprüngliche Werbung aufstellte, feiert auf Twitter die Reaktion der Partei als Erfolg: „Man, man, man AfD, das wird teuer“.

          Weitere Themen

          Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.

          Sintflut in Südafrika

          Provinz Kwa-Zulu-Natal : Sintflut in Südafrika

          Im Osten von Südafrika ist es abermals zu sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen gekommen. Brücken, Häuser und Straßen wurden zerstört, gerade reparierte Infrastruktur beschädigt.

          Topmeldungen

          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Der eigenen sexuellen Zuordnung soll durch das neue Gesetz Rechnung getragen werden.

          Einspruch Exklusiv : Das Geschlecht sollte mehr als Selbstdefinition sein

          Die Bundesregierung möchte das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen. Individuelle Wünsche sollten für den rechtlichen Umgang mit dem Geschlecht nicht der alleinige Maßstab sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige