https://www.faz.net/-gum-9e2j4

New Yorker Flughafen JFK : Passagiere dürfen Flugzeug nach Quarantäne wieder verlassen

  • Aktualisiert am

Dutzende Passagiere sollen auf dem Flug von Dubai nach New York krank geworden sein. Bild: Twitter

Ein Airbus ist am New Yorker Flughafen zwischenzeitlich wegen mehrerer kranker Passagiere unter Quarantäne gestellt worden. Nach einer Untersuchung erhärtet sich der Verdacht auf einen Grippe-Ausbruch.

          Am New Yorker Flughufen JFK ist ein aus Dubai kommendes Emirates-Flugzeug wegen mehrerer kranker Passagiere zwischenzeitlich unter Quarantäne gestellt worden. Inzwischen konnten alle Passagiere das Flugzeug wieder verlassen, teilte Bürgermeister Bill de Blasios Sprecher Eric Phillips auf Twitter mit. Sie könnten ihre Reise nun fortsetzen.

          Zuvor wurden 521 Menschen wegen eines möglichen Grippe-Ausbruchs an Bord untersucht. 19 Passagiere seien krank, zehn von ihnen seien zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Die restlichen kranken Passagiere hätten die Behandlung verweigert. Gesundheitsbehörden führen laut Phillips nun weitere Tests durch, um die Ursache zu ermitteln. Die Symptome würden nach wie vor auf einen Grippe-Ausbruch hinweisen.

          Der TV-Sender NBC hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen berichtet, dass sich rund 100 Menschen an Bord als krank gemeldet hätten. Mehrere Krankenwagen hatten im Umfeld des Flugzeugs darauf gewartet, die Passagiere versorgen zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.