https://www.faz.net/-gum-8ygd3

Leiden von Menschen : Papst Franziskus: „Der Herr antwortet nicht“

  • Aktualisiert am

„Da muss irgendetwas sein, das einen Sinn hat“, sagte der Papst. Bild: dpa

Für den Sinn des menschlichen Leids hat auch der Papst keine Erklärung. Er warnte jugendliche Zuhörer vor der vorschnellen Erklärung, dass dahinter die Liebe Gottes stehe. „Ich kann es nicht erklären“, sagte er.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat nach eigenem Bekunden keine Erklärung für das Leiden von Menschen. Beim Besuch von Krankenhäusern stelle er sich immer wieder die Frage nach dem Leid von Kindern. „Aber der Herr antwortet nicht“, gestand Franziskus bei einem Treffen mit Schülern am Freitag im Vatikan. Er könne nur auf das Kreuz schauen, an dem der Sohn Gottes gelitten habe. „Da muss irgendetwas sein, das einen Sinn hat“, sagte er.

          Eine Deutung für selbst erlittenes Unglück könne nur jeder für sich finden, „später im Leben oder im nächsten Leben“, sagte Franziskus weiter. Entscheidend sei, ob diese Erfahrung einen wachsen lasse. Zugleich warnte er seine jugendlichen Hörer vor einer vorschnellen Erklärung, dass hinter dem Leid die Liebe Gottes stehe. „Das kann man nicht erklären. Ich kann es nicht erklären“, sagte er.

          Franziskus reagierte mit seinen Worten auf die Lebensgeschichte eines aus Bulgarien stammenden Jungen, der als Waisenkind von einer italienischen Familie adoptiert worden war und dann den Tod seiner Pflegemutter und der Großeltern erlebte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.