https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/otto-waalkes-und-sein-manager-freundschaft-zerbricht-vor-gericht-16962843.html

Prozess am Landgericht Hamburg : Wie die Freundschaft zwischen Otto Waalkes und seinem Manager zerbrach

  • -Aktualisiert am

Wie viel Anteil hat Ottos Manager an seinem Erfolg? Bild: dpa

Der ostfriesische Komiker wird von seinem ehemaligen Manager Hans Otto Mertens verklagt. Dieser verlangt einen höheren Anteil an den Einnahmen des Künstlers. Ihre Freundschaft wird den Prozess wohl nicht überstehen.

          4 Min.

          Irgendwann wollte Otto Waalkes weniger abgeben. Derjenige, der dafür auf Einnahmen verzichten sollte, war sein Manager, Geschäftspartner und Freund Hans Otto Mertens, der unter anderem mindestens 15 Prozent der Tournee-Einnahmen bekam. Diesen Anteil wollte der große Komiker senken. Aber wie konnte er seinen Kumpel zum Einlenken bewegen? In einem Entwurf, den Waalkes vor fünf Jahren aufsetzen ließ, steht: „Während du alters- und gesundheitsbedingt kürzertrittst, bin ich unverändert mit vollem Einsatz auf allen Bühnen weiter tätig, um Geld zu verdienen. Diese Umstände müssen sich bei unserer beiden Einkommenssituationen niederschlagen. Die Managementvergütung wird daher ab 01.01.2016 5 % betragen müssen.“ Es passierte aber erst mal nichts.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im September 2016, kurz vor der anstehenden Herbsttournee, sprach Waalkes seinen Manager aufs Geld an. Mertens war nicht erfreut und sagte, dass Waalkes dann die Tour mit dem Rüssl Musikverlag, deren Hauptgesellschafter Mertens war, als Veranstalter nicht ausrichten dürfe. Waalkes, der Wegbereiter des Ostfriesen-Witzes und Maler der Ottifanten, erwiderte, ohne eine Senkung der Managementvergütung würde er von sich aus die Tour absagen. Später sprach er davon, dass Mertens „ausgeflippt“ sei. Ein paar Tage danach sollen sie sich doch auf eine Senkung der Anteils von Mertens auf zehn Prozent geeinigt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.