https://www.faz.net/-gum-y7vb

Oscars : Glamour, Neid und Machtgefälle

  • -Aktualisiert am

Übersehen: Cher (l.) mit Christina Aguilera in dem Drama „Burlesque” Bild: dapd

Für jene von uns, die nicht nominiert sind, gilt bei der Verleihung der Oscars auch dieses Jahr wieder: Man lehne sich zurück und erfreue sich des Spektakels. Nicht jeder aber kann ein so ungebrochenes Verhältnis zu den Preisen haben.

          Die Brüskierten: Why not?
          Ausgelassene Feierlaune mochte sich bei Hans Zimmer in dieser Oscar-Saison trotz einer Nominierung nicht einstellen. Der Frankfurter, der in seiner Wahlheimat Los Angeles für die Musik des Thrillers „Inception“ in der Nacht zum Montag auf eine Trophäe hoffen kann, vermisste seinen Freund Christopher Nolan, den Regisseur des Films, auf der Liste der Nominierten. „Ich bin völlig geschockt, dass er übersehen worden ist“, klagte Zimmer. „Nur weil der Film ungeheuer erfolgreich war, scheinen einige zu glauben, dass er keine Kunst mehr darstellt.“

          Auch Cher, nach einer Kreativpause gerade wieder erwacht, wurde ungewohnt emotional, da sie sich von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences ignoriert fühlte. „Es hat mir das Herz gebrochen“, weinte die Vierundsechzigjährige via Twitter, nachdem ihr von Diane Warren komponierter Titel „You Haven't Seen The Last Of Me“ aus dem Musical „Burlesque“ bei der Akademie auf taube Ohren gestoßen war.

          Und Mark Wahlberg, Ryan Gosling, Mila Kunis und Barbara Hershey? Schon vor der Verleihung der goldenen Statuen ist 2011 als „Jahr der Brüskierungen“ in die Annalen eingegangen. Die wählenden Mitglieder der Filmakademie, monieren die Kritiker, hätten den Kontakt zum Publikum verloren. Hinter vorgehaltener Hand machen Erzählungen von den angeblich in die Jahre gekommenen Honoratioren die Runde, die kaum noch dazu gebracht werden könnten, die ihnen zugeschickten Filme auch wirklich zu begutachten.

          Mode-Exzentrikerin und Oscar-Kandidatin Helena Bonham Carter

          Die Exzentrikerin: Die Welt geht davon nicht unter

          Der sprichwörtliche „Hauch frischer Wind“ kommt in der Oscar-Nacht 2011 aus England. Die Mode-Exzentrikerin und Oscar-Kandidatin Helena Bonham Carter, der man in Hollywood nach Experimenten mit zwei unterschiedlichen Schuhen und immer neuen Variationen ihres Vogelnesthaars einiges zutraut, hat schon vor Wochen gedroht, als „Katastrophe“ auf dem roten Teppich zu erscheinen. „Die Mode ist von der Bekleidungsindustrie gekidnappt worden, die nun Regeln aufstellt, wer was tragen darf“, klagte die Vierundvierzigjährige, die für die Rolle der Herzogin von York in dem Historiendrama „The King's Speech“ in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin“ nominiert wurde. „Mir ist danach, auszubrechen und zu zeigen, dass die Welt davon nicht untergeht.“

          Bei den Golden Globes vor einigen Wochen wagte sie sich mit einer blumig bedruckten Robe vor die Kameras. Zu Hause in London lässt sich Bonham Carter auch im Pippi-Langstrumpf-Look oder mit Schnürstiefeln zum Hängekleidchen fotografieren.

          Dass die Schauspielerin ihren Namen dennoch auf der Liste der am besten angezogenen Prominenten des Jahres 2010 im amerikanischen Magazin „Vanity Fair“ fand, überraschte sie selbst. „Ich habe es für einen Scherz gehalten“, gab Bonham Carter zu. Welche modische Katastrophe sie bei der Oscar-Gala trägt, werden etwa 40 Millionen Fernsehzuschauer in einigen Stunden erleben dürfen.

          Der Fluch: Oscar oder Ehe

          Wenn Annette Bening und ihre ebenfalls nominierte Schauspielkollegin Nicole Kidman über den roten Teppich vor dem Kodak Theatre in Hollywood schreiten, wird sich Tiziana Casciaro vor ihrem Fernsehgerät einen mitleidigen Blick vermutlich kaum verkneifen können. Wie die Soziologin in einer gerade veröffentlichten Studie belegen konnte, erwartet die beiden im Falle der Auszeichnung als „Beste Hauptdarstellerin“ künftig nicht nur eine höhere Gage, sondern auch ein größeres Scheidungsrisiko.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.