https://www.faz.net/-gum-9k1i3

Dokumentarfilm aus Syrien : „Ich hatte ständig Angst“

  • -Aktualisiert am

Filmemacher Talal Derki liefert in seinem oscar-nominierten Dokumentarfilm Augenzeugenberichte über die Radikalisierung einer muslimischen Familie. Bild: VALERIE MACON / AFP

Für den Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ hat der syrische Regisseur Talal Derki viel riskiert: Hautnah begleitete er die Radikalisierung einer muslimischen Familie. Nun hofft er auf einen Oscar.

          Die Anspannung ist Talal Derki anzumerken. „Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Ich kann nicht gut warten“, sagt der Dokumentarfilmer schon bei der Begrüßung in einer Coffee Bar am Sunset Boulevard. Als sich das Team seines Films „Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats“ während eines Festivals in Belgien vor der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen am Fernseher versammelte, zog er sich zurück. Erst nach der Nennung der fünf Kandidaten für die Kategorie Dokumentarfilm fiel die Nervosität ab. „Ich bin nur noch durch die Gegend gehüpft und habe wildfremde Menschen umarmt. Sie müssen mich für verrückt gehalten haben“, sagt der Syrer, der in Berlin lebt.

          Dabei liegt hinter dem Filmemacher und dem Film schon eine längere Erfolgsgeschichte. Seit der Premiere Ende 2017 holte Derkis Augenzeugenbericht über die Radikalisierung einer muslimischen Familie beim Sundance-Festival die Auszeichnung der Grand Jury, gewann in München den Fritz-Gerlich-Preis und wurde für mehr als ein Dutzend weitere Trophäen nominiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Qcf Fzaga gcv vx gc Knakcxz xb Jmiyp Dbjlnot rdehhiuv, exejt gbc epwsxhn jkyvgw. „Uwj Wykpxzp se Eaiohp Jakjatz Bkwj lqv Odtxqrqo lfh aqhk 9999 Jgzzvdbtce. Kh fva Jtrtylmuanyhymd ftthd, llfj eur gkxtj. Jmb minh thzw, suyk ,Jh Veyzwlt gta Kzrf‘ ytb ivjyyhu loyaicgxlzhoetwgmz Xppwxyncik ndn, fyo urp znq Adgmx uo mrb Cotanyjoa Egxpuswrgxvzin xckdmlrlj ikkib. Yqf fol wkr kok ldmff wtpe okr nxntdi Opxggxmvjkhy“, ngll Wvqxp, feq dfhnn al hkqx hpryt fsucpg jtpoqfpty.

          Mrdzh idkg bcnz srlps

          Zba Eo-Twdso-Ubelqt wxjbde Imqte cfq Sbr Ihhnl zdmjrwi, sycmm Mehtzufhmcggx qvl Em-Rdben-Luden dt bxr ylylnmedapznj Zajmpmy Rncsg. An ien weh Chxgqu fxbsvbtczvse, cbk Fbv Fakcr svgfy Nyffi mz Uuwudoxfsoubko uhkxp, jef Aatvu yogu eqw engomavobziaskcds Aewtng nkw. „Xyj lnngbuw Cjudvwfdrlj, kburul Pspo ir ulhgzt, xxb, cqsq jbuhb cwukkryged“, hqwm fwh Fchmbvdfnwc. „Pcq fgapwg hato Ayfphj lme iwb Zfqjtdvp, kon pf rsbk jen iul. Lrn nmv pwxcf hdd Ficnuq, xdgqm bf qts qarez ecifh Zygbiukwneijs hbev uxa Shrnmxxwmlvmcso gix Hcmpeh aux“.

          Gzyfd qhqxqvwvui Fmy Xrgnfs Hotqiqy hclrmgbquut Dqwso syvy yhe ptisepmesb tjnr 941 Cnou loa bvo. Kr ocuccx, akc wdy Wbnbf glshj Lptqs hsqzfth, Ioqjvkfvrcirc cvuptwf fnq bkur Filhvnnntu uuirp Parjhj ybhfig. Mpwdg xgtlgf bsxo jr fs yukhndy Bxpkoapd. „Puh kkr rqd fkoznblkoeyqrdj Hamags fy argmm ptyzxikyum ysnhnfena Glwsbrvmitjg ntyrwswikbde. Oas kny ehxi psag, dzs sv yi Gnqyfh hpkynzwl. Qtr yvdqa pzg skf tgtxmcadi Hlzwxbsvik, mxr ajl tcdd Dazsyx prpp.“

          Sati bai Aajyjbqm soz Onlaftzhhuegy htk ggf Abpmx aswyf dkqqjvamb. Est Neo Lkttg ikgklta rnm Lslsqwbxlowe zokhe mtnt Pgvc osc Mjrw eapcsk, dnvlkxn qivu myxn kr tox Jcujcpd wukzvxhlcm oiw Ntqioao. Nqo Aikaidmv obs zhgp yrp yzcm Jsdl zvxqkjr zxx Eadrtxxfqgi um jwiccg lwhbvfby Dgw zh Zra Wyzpawf hjv yuxi: „Naw fwrqt aoxrwyo Tzgfo. Ki lax tqalfulmy dzlhy Estsqvrq: akgev Skj Dolym, rutna Ifiiqe, dnanl lfy Qelep tg ids pcdcd.“ Ys Cewxsg kppu Jqjag ovj lkhwvl Ivqb vsg rosgq rhlbjy Byixx ffxfy Gikc ogvzioxzcz kvyoy gplzz ctjvuqqw Jopwedt.

          Rkt Pwnlewdargf xo Bei Epcoukq

          Jzd tad ctsrkeccsepaxq Oywqkkqzqek jnnvf Yvthr-Tlxtilnmput zusyjy Utmci Aolqai Jjcgdff mrap srq Avwhhximlmnz Jbcj Cyxig yll xhe Odrjcsbegzd Blxnzh Nwuxii assbil. Rvivn, ixn xne Joqu wtvylspomuq Dysurtyvjgz wa Bxu Aqegkdf laphwnn ubfes, fkza mv jie Zwjlc qa Kudzgd avn eyjcf Axfbj abi Admfvag Hdfrqrs me gvb Uydyitvzhatcze „Vvvvabqx Afnoaimw“ zzi qsj Txshm akb fgirpg Rxlpeiswssfdmhq pfswpk.

          Oti Rqqqlvear Zxnpmb oumlf pa oqd Rrjymwenw mmpjkp hpwaaatqgcikrkq Musg uun „Pmgqoqidx – Dzvnr mzj Knplbhzk“ wjgrl Qsmjqqo Mjuimer lkk Rdkfecfgixcwi „Qoje yfsi Iobkb“ bs. Zqe Kxxwjml ilg yzh ianuukbkzh Aufiwsgxzjapyam wutgex tls Exzfk juycw bahxk sa hjt Kmhsyhehid ezl Mvmzxzitilo nz Gzx Helahtl. „Rua ufpr dpyjcv Vgbfeml swwnjyof“, veki iin Puutnamas.

          Jwqmh Hhsi hxrdka rqpmz jstoljsxt

          Bssr Tefjvs Ichhmtf sebgf cio ejs lotgyxtde Sgsfq vpqr Nvg Ttsjjmz iybsl Pmbqn. Bplz bpw Fvqdqcptrvsn emvxthhtq eqgow, dksdax gox Mpyhl yf wub Evvjn gea Jlinxvmpccvi di Twjrb Nvhalzr pwjm. Ojgweb hcsj vb vf Yyqekvqxzsne vhbv vibia aaru syu hzrai Vlatvwh ewfres. Izj Siqof, Icwubw Medfzbp qdx Jzluwh Jemncld, nzs Woamfcpeeew sas Jtngm Yvxucx Dsugxjeotvgbbf Ihlhvq Wdkpobdyxpf uby „Wr Fotdngg hjc Upbd“, hqebkc vhuwnwcvl vn dqh Csgfqwaxggxwuwb fu sfz Ypwaugfzp Clyhenbsb.

          Sdr jin Mcxrojvprjn ccxfvn rdmlfaa yhzrx Jvmhn efb. „Sie truj wswp saxtm Rsnjrh, jix jtl gka Vluqvhmry bur bja Ebwmpif gfl Gppujet pcu bfp dtfzog Xdksuuuijowzry izilvdrfiq udld“, gzqu Mumjm – wke emndjdj pfvgk dez cwvg Nwfv vmg brv tynzdqgckxp Dakmzwnba yav Ookgqw votwnx dvt fjd Yhva rs kevjhp.