https://www.faz.net/-gum-9iy3r

Obdachlosencamp geräumt : Berliner Empörungsritual

In Berlin leben nach Schätzungen 10.000 Personen auf der Straße. Bild: dpa

Nachdem die Polizei in Berlin ein Camp von Obdachlosen geräumt hat, fühlt sich ein Linken-Politiker an das berüchtigte Gefangenenlager Guantanamo erinnert. Aussagen des grünen Bezirksbürgermeisters zeigen ein anderes Bild.

          Die Bilder wirken verstörend. Polizisten stülpen einer gefesselten Frau, die auf einer Bank sitzt, ein weißes sackartiges Tuch über den Kopf und führen sie ab. Entstanden ist das Video bei der Räumung eines Camps von Obdachlosen in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs am 9. Januar. Nachdem die Berliner Tageszeitung „taz“ die eine Minute lange Aufnahme am Wochenende verbreitet hatte, schlugen die Wellen der Empörung hoch. Die Berliner Bundestagsabgeordnete Eva Högl (SPD) sagte: „Obdachlose Menschen unter Gewaltanwendung aus der Öffentlichkeit zu verdrängen, hilft niemandem.“ Der Linken-Politiker Niklas Schrader fühlte sich gar an das berüchtigte Gefangenenlager Guantanamo erinnert. Und Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) behauptete, das Camp sei geräumt worden, ohne den dort lebenden Menschen Hilfe anzubieten.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Aussagen der Polizei und des grünen Bürgermeisters des Bezirks Mitte, Stephan von Dassel, zeigen ein anderes Bild. Danach hatten sich viele Anwohner über die „katastrophalen Zustände“ rund um das Camp beschwert. Die Räumung sei zuvor zweimal mündlich angekündigt worden, auch Info-Flyer in mehreren Sprachen seien verteilt worden. Alle Bewohner hatten das Camp verlassen, nur die eine Frau nicht. Als die Polizisten sie abführen wollten, habe sie sich extrem aggressiv verhalten und die Beamten bespuckt, teilte die Polizei mit. Daher habe man ihr Handfesseln angelegt. Da ihr Kopfhaar zudem stark von Läusen befallen gewesen sei, hätten die Beamten ihr zum Eigenschutz das „Spucktuch“ übergelegt. Da sie sich in diesem Moment ruckartig nach vorn bewegt habe, sei der Eindruck entstanden, die Beamten würden das Tuch zusammenziehen. Beim Transport habe es aber lose auf ihrem Kopf gelegen.

          Die Berliner Stadtreinigung, so Bürgermeister von Dassel, habe „acht Kubikmeter Unrat“ an der Stelle des Camps beseitigt. Auf eine angekündigte Richtlinie, wie Berlin einheitlich mit Obdachlosencamps und obdachlosen EU-Bürgern umgehen solle, warte er seit einem Jahr vergeblich, teilte der Grünen-Politiker am Montag mit.

          In Berlin leben nach Schätzungen 10.000 Personen auf der Straße. Ein großes Problem ist die wachsende Zahl Obdachloser aus Osteuropa, etwa aus Polen, Rumänien und Russland. Am Sonntag war ein 55 Jahre alter obdachloser Russe tot auf einer Bank gefunden worden. Es ist noch unklar, ob er erfroren ist. Berlin stellt 1200 Schlafplätze in der Kältehilfe zur Verfügung, zwei U-Bahnhöfe sind als Notunterkünfte geöffnet. Auch ein Kältebus ist unterwegs.

          Weitere Themen

          Das Gaspedal oder die Bremsen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.