https://www.faz.net/-gum-9o6d6

Einzug in die Downingstreet? : Oasis-Sänger Liam Gallagher schlägt sich als Premierminister vor

  • Aktualisiert am

Liam Gallagher im Juni 2019 in London Bild: AP

Ein Star als Regierungschef? Was in Amerika ganz normal ist, kennt man in England bislang weniger. Jetzt hat sich der frühere Frontmann von Oasis als Theresa Mays Nachfolger ins Gespräch gebracht.

          Der Leadsänger von Oasis, Liam Gallagher, macht eine Ansage auf Twitter, die Fans wohl nicht allzu ernst nehmen dürfen: Der 46 Jahre alte Rockstar wirbt in einem Tweet für sich als britischen Premierminister. „Mein Name ist Liam Gallagher, ich habe vier schöne Kinder, ich habe mich über die Jahre mit Drogen ausgetobt und ich habe mehrere Nummer-Eins-Hits.“

          Dann verlangt er die Schlüssel für das Haus des britischen Premiers, Downingstreet zehn, um sich um den „shit“ zu kümmern. „Warum Ich?“, kommt er den Fragen der überraschten Lesern zuvor und gibt gleich selbst die Antwort: „Warum nicht?“. 

          Mit dem Vulgärausdruck bezieht sich Gallagher wohl auf die anhaltenden Brexit-Verhandlungen und der daraus resultierenden Suche nach einem Nachfolger für Theresa May. Mit dem „WHY ME? WHY NOT“ macht er gleichzeitig eine Anspielung auf sein gleichnamiges Soloabum, das in Kürze erscheinen wird.

          Sein Tweet ist wohl auch als eine Reaktion auf seinen Bruder Noel Gallagher zu verstehen, mit dem er in einem dauerhaften Spannungsfeld zwischen Streit und Versöhnung verbunden ist. An ihn gewendet schreibt er in einem vorausgehenden Tweet, dass es nichts schlimmeres gäbe, als jemanden, der nicht wählen geht, aber dann selbst zu allem seine Meinung äußern müsse.

          Was seine erste Amtshandlung als Premierminister wäre? Die Band Oasis per Gesetz wieder zu beleben, antwortet er einer Twitter-Nutzerin in einem Kommentar. Voller Ironie und schwer dramatisch weist er dann noch darauf hin, wie naheliegend seine Verbindung zur Politik ist: In einem anderen Tweet schreibt er, dass in dem englischen Wort für Parlament bereits sein Name drinsteckt: „ParLIAMent“ und „ihr wisst schon“ kommentiert er diese Schicksalsgabe.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.