https://www.faz.net/-gum-7zgc9

Notarzt in Bayern : Kind gerettet, Führerschein verloren

  • Aktualisiert am

Wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht angefahren kommt, sollten andere Verkehrsteilnehmer besser ausweichen. Bild: dpa

Ein Notarzt aus Bayern eilt zu einem Kleinkind, das zu ersticken droht. Er rettet das Mädchen, verärgert auf dem Weg dorthin aber zwei Autofahrer. Das soll nicht ohne Konsequenzen bleiben.

          1 Min.

          Ein Notarzteinsatz zur Rettung eines Kleinkindes in Lebensgefahr soll einen Mediziner teuer zu stehen kommen. Der Arzt bekam einen Strafbefehl über 4500 Euro wegen Verkehrsgefährdung, außerdem droht ihm der Führerscheinentzug für sechs Monate. Weil der 51 Jahre alte Arzt die Strafe des Amtsgerichts Neuburg an der Donau nicht akzeptieren will, kommt es nun zum Prozess, wie der Leiter der Staatsanwaltschaft Ingolstadt, Helmut Walter, einen Bericht im „Münchner Merkur“ bestätigte.

          Der Notarzt war im April 2014 von der Rettungsleitstelle Ingolstadt ins nahe Karlshuld geschickt worden. Ein zweijähriges Mädchen hatte Schnellkleber verschluckt und drohte zu ersticken. Auf der Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn musste der Mediziner mehrmals Autos überholen. Die Fahrer zweier entgegenkommender Autos fühlten sich dadurch bedrängt und zeigten den Arzt an.

          Am 15. Januar flatterte dem Notarzt der Strafbefehl ins Haus. Der Mediziner habe sich als ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges erwiesen, wird ihm darin bescheinigt. Er, der in 23 Jahren 5500 Notarzteinsätze gefahren ist, hat nach eigenen Angaben noch nie einen Punkt bekommen. Doch der Leitende Oberstaatsanwalt rechtfertigt das Vorgehen seiner Behörde. „Auch wenn man Sonderrechte in Anspruch nimmt, muss es verhältnismäßig sein“, sagte er der Zeitung.

          Weitere Themen

          Der Nervenkitzel war Teil des Abenteuers

          Neuseeländischer Vulkan : Der Nervenkitzel war Teil des Abenteuers

          Kurz vor dem Unglück mit mindestens sechs Toten in Neuseeland hatten Experten die Warnstufe für den aktiven Vulkan heraufgesetzt. Hätte er überhaupt für Touristen zugänglich sein dürfen? Die Polizei ermittelt.

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.
          Demonstration der rechtsextremen NPD in Erfurt im Mai 2018 (Archivfoto)

          NPD : Goodbye Hitler

          Niemand wählt mehr die NPD. Die will deshalb ihr Nazi-Image loswerden. Ein neuer Name soll helfen. Bloß welcher?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.