https://www.faz.net/-gum-8otzz

Liedermacher und Sänger : Knut Kiesewetter mit 75 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Multitalent Knut Kiesewetter gestorben (Archivbild aus dem Jahr 2011) Bild: dpa

Er war Musiker, Produzent und Schriftsteller: Knut Kiesewetter ist nun im Alter von 75 Jahren gestorben. Vor allem in Norddeutschland dürfte das Multitalent in Erinnerung bleiben.

          Der norddeutsche Liedermacher Knut Kiesewetter ist tot. Der frühere Profi-Musiker ist im schleswig-holsteinischen Garding im Alter von 75 Jahren gestorben, sagte sein Gemeindepastor Ralf-Thomas Knippenberg am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der NDR darüber berichtet. NDR-Angaben, wonach der Mittwoch der Todestag gewesen sei, konnte der Pastor nicht bestätigen.

          Kiesewetter hatte früh mit der Musik begonnen und rund 800 Lieder geschrieben – auch für andere Künstler wie die dänische Schlagersängerin Gitte Haenning. Mit 14 Jahren lernte er Posaune zu spielen, mit Achtzehn trat er im Hamburger „Indra“ gemeinsam mit den damals noch weithin unbekannten Beatles auf.

          Der gebürtige Stettiner war auch als Produzent in den sechziger Jahren tätig, trat später jedoch nicht mehr Bühnen auf. Er wechselte an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg, wo er als Dozent unterrichtete. Neben seiner Leidenschaft für Musik war er auch als Schriftsteller aktiv. 2012 erhielt Kiesewetter den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein.

          Weitere Themen

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel : Ratgeber von der Ersatzbank

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.