https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/niederlande-arbeiten-die-sklaverei-auf-18437802.html

Entschädigung und Museum : Niederlande arbeiten die Sklaverei auf

Ein Zeichen: Auch das Sklavereidenkmal in Amsterdam zeigt, dass die Niederländer umdenken. Bild: Getty

Rund eineinhalb Jahrhunderte nach Abschaffung der Sklaverei will das Land in Kürze um Entschuldigung wegen seiner führenden Rolle im Sklavenhandel bitten.

          2 Min.

          In der niederländischen Vergangenheitsbewältigung zeichnet sich ein großer Schritt ab: Rund eineinhalb Jahrhunderte nach Abschaffung der Sklaverei wird das Land laut Medienberichten in Kürze um Entschuldigung wegen seiner führenden Rolle im Sklavenhandel ­bitten.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit konkretisiert sich, worauf Bemerkungen von König Willem-Alexander und Ministerpräsident Mark Rutte in den vergangenen Wochen schon hingedeutet hatten.

          Die Regierung plant den Schritt für Dezember. Ein entsprechender Be­richt des Senders RTL wurde mehreren Medien aus Haager Kreisen bestätigt.

          Demnach ist keine direkte finanzielle Entschädigung für Nachkommen vorgesehen, aber der Staat will 200 Millionen Euro für einen Fonds bereitstellen, der Projekte zur „Be­wusstwerdung“ speisen soll. Außerdem wolle das Kabinett 27 Millionen Euro für ein Sklavereimuseum reservieren.

          Gedenktag zur Abschaffung der Sklaverei

          In den vergangenen eineinhalb Jahren baten die Städte Amsterdam, Rotterdam und Utrecht schon um Entschuldigung, im Sommer folgten die Provinz Nord-Holland und die Zentralbank (DNB). Deren Präsident Klaas Knot hielt am 1. Juli, dem Gedenktag zur Abschaffung der Sklaverei, eine Re­de am Sklavereidenkmal im Oosterpark in Amsterdam. Im Oktober plädierte eine Mehrheit von Parlamentariern aus Parteien der Koalition wie auch der Opposition für einen solchen Schritt auf nationaler Ebene.

          Willem-Alexander deutete am Prinsjesdag – zur Eröffnung des Parlamentsjahres – eine Entschuldigung an. Regierungschef Rutte sagte auf einem Besuch in der früheren Kolonie Surinam, 2023 solle im Zeichen der Anerkennung der Sklavengeschichte stehen. 1873 gilt vielfach als das Jahr, in dem Sklaven faktisch befreit wurden – während 1863 in der Geschichtsschreibung als offizielles Jahr genannt wird.

          Der Sklavenhandel war ein bedeutender Faktor für die Wirtschaft im 17. Jahrhundert, das traditionell als „Goldenes Jahrhundert“ bezeichnet wird, weil es vielen Bürgern materiellen und dem Land als Ganzen kulturellen Reichtum brachte; die niederländische Malerei jener Epoche gehört zu den großen Kapiteln der Kunst­geschichte. Der Begriff wird zunehmend kritisch gesehen, weil das Zeitalter für viele alles andere als golden war.

          Überhaupt ändert sich sprachlich einiges: „Sklaven“ heißen im Niederländischen jetzt häufig „zu Sklaven Gemachte“, was die Gewalt unter­streichen soll. Die Auseinander­setzung mit der Kolonialvergangenheit ist in den vergangenen Jahren deutlich intensiver geworden.

          Nachdem die Schuld lange hart­nä­ckig verschwiegen wurde, schwingt das Pendel inzwischen oft genug ins andere ­Extrem: Aggressive Aktivisten, un­terstützt von manchen im linken Spektrum, werten nun Weiße ab – als Vertreter jener, deren Vorfahren einst Schwarze versklavten.

          Weitere Themen

          „Die Kinder fielen aus ihren Betten“

          Erdbeben in der Türkei : „Die Kinder fielen aus ihren Betten“

          Eines seiner Kinder war gerade wieder eingeschlafen, als die Erde plötzlich schwankte: Ein Augenzeuge berichtet von den schweren Erdbeben in der türkischen Provinz Kahramanmaras. Sie sei regelrecht ausradiert worden.

          Topmeldungen

          Erdbeben in der Türkei : „Die Kinder fielen aus ihren Betten“

          Eines seiner Kinder war gerade wieder eingeschlafen, als die Erde plötzlich schwankte: Ein Augenzeuge berichtet von den schweren Erdbeben in der türkischen Provinz Kahramanmaras. Sie sei regelrecht ausradiert worden.
          Zwei Erwachsene mit einem Kind laufen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen im Januar 2022 an Zelten vorbei, in denen Geflüchtete untergebracht sind.

          Landkreise ächzen : Die zweite Flüchtlingskrise

          Die Kommunen haben im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen aufgenommen. Lange ging das nahezu geräuschlos vor sich. Nun sagen viele, sie können bald nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.