https://www.faz.net/-gum-9ijud

Mann harrt auf Granate aus : „Vom Hinlegen auf eine Granate wird entschieden abgeraten“

  • Aktualisiert am

Der Mann rief mit dem Handy die Polizei. (Symbolfoto) Bild: dpa

Ein Niederländer hört kurz nach der Entdeckung einer Granate in seinem Garten ein Pfeifen – und setzt sich kurzerhand drauf. Sprengstoffexperten müssen ihn aus seiner misslichen Lage befreien:

          1 Min.

          Nach dem Fund einer Granate in seinem Garten hat ein Niederländer stundenlang auf dem eingegrabenen Sprengsatz ausgeharrt, bis ihn schließlich Sprengstoffexperten aus dieser misslichen Lage befreit haben. Der Mann hatte die Granate am Mittwochabend bei Gartenarbeiten in Venlo entdeckt, wie die zuständigen Sicherheitsbehörden in der südniederländischen Provinz Limburg am Donnerstag mitteilten. Er bedeckte die Granate mit Sand und hörte daraufhin ein Pfeifen, weshalb er sich auf die Stelle setzte.

          Mit dem Handy, das er bei sich trug, setzte der Mann gegen 21.30 Uhr einen Notruf ab. Daraufhin wurde ein Bombenentschärfungsteam des Verteidigungsministeriums los geschickt, das sich allerdings ziemlich weit weg befand. Es sei daher erst gegen 1.00 Uhr eingetroffen, sagte Behördensprecherin Véronique Klaassen.

          Die Granate stammte niederländischen Medien zufolge aus dem Zweiten Weltkrieg. Sprengstoff habe sie allerdings nicht enthalten, stellte Klaassen im Nachhinein klar. „Der Mann war daher in Sicherheit.“

          „Es wird entschieden davon abgeraten, sich auf eine Granate zu legen“, sah sich die Behördensprecherin zu erklären gezwungen. „Das Beste, was man machen kann, wenn man auf einen Sprengsatz stößt, ist, sich zu entfernen und die Polizei zu rufen.“ Außer dem Schreck trug der Mann in Venlo auch eine Unterkühlung davon. Klaassen sagte am Donnerstag, es gehe ihm besser, er habe sich aber noch nicht vollständig von der Aufregung erholt.

          Weitere Themen

          Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.

          100 Sekunden vor der Katastrophe

          Untergangsuhr vorgestellt : 100 Sekunden vor der Katastrophe

          Seit 1947 zeigen Forscher mit der Uhr, wie nah sie die Welt am Untergang wähnen. Nun stellten sie die Uhr auf 100 Sekunden „vor Mitternacht“ – und machen dafür vor allem zwei Bedrohungen verantwortlich.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.