https://www.faz.net/-gum-9f3ri

„Nie wieder“ : Kollegah distanziert sich von Auschwitz- und Holocaust-Zeilen

  • Aktualisiert am

Rapper Kollegah und Farid Bang besuchten nach breiter Kritik an ihrem Album im Juni die Gedenkstätte Auschwitz. Bild: dpa

„Die Zeit der Provokation ist vielleicht erst mal vorbei“: Rapper Kollegah distanziert sich von umstrittenen Textstellen auf seinem Album. Der Besuch in Auschwitz sei eine aufwühlende, klärende Erfahrung für ihn gewesen.

          1 Min.

          Gangster-Rapper Kollegah hat sich von den Auschwitz- und Holocaust-Textzeilen auf seinem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ distanziert. „Ich werde so etwas nie wieder benutzen“, sagte Kollegah im Interview mit dem Magazin „Stern“. Das inzwischen als jugendgefährdend indizierte Album „JBG 3“ hatte bei der Echo-Verleihung einen Eklat verursacht, der zur Abschaffung des Musikpreises führte.

          Kritik lösten besonders die Passagen „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache mal wieder 'nen Holocaust“ aus. „Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann“, sagte Kollegah nun. „Ich habe, auch nach dem Besuch von Auschwitz, großen Respekt davor“, erklärte der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Felix Blume heißt.

          Der Besuch habe ihn sehr verändert, sei eine „aufwühlende, klärende Erfahrung“ gewesen. „Wenn du mit eigenen Augen siehst, wie dort fabrikmäßig Menschen vergast wurden, vergisst du das nie.“ Man werde „vorsichtiger und respektvoller“.

          Er stehe „für Toleranz und gegen alle Vorurteile rassistischer oder religiöser Art“, sagte der 34-Jährige. „Die Zeit der Provokation ist vielleicht erst mal vorbei.“ Er mache sich sehr viele Gedanken darüber, ob in seinen Songs etwas rassistisch verstanden werden könne.

          „JBG 3“ hatte Platin-Status erreicht und sich mehr als 200.000 Mal verkauft. Kollegah und Farid Bang hatten – einige Wochen nach dem Eklat – auf Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht. Kollegah vermarktet inzwischen sein erstes Buch: „Das ist Alpha! Die 10 Boss-Gebote“.

          Kollegah verteidigte in dem Interview seine Entscheidung, für den Rapper Jigzaw Kaution zu hinterlegen, obwohl der einen Menschen mit einer Machete verletzt haben soll. Er habe Jigzaw im Januar entdeckt. Der habe in seinem Leben bislang Pech gehabt und die falschen Freunde kennengelernt. In der Szene gebe es aber „Diamanten, die ihr Herz am rechten Fleck haben“. Deshalb habe er Kaution hinterlegt. „Jetzt hat er die Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. In der Form, in der er es am besten kann, als Rapper.“

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verändern sich dauernd. In welche Länder man reisen darf und wie sich die Infektionszahlen in Deutschland und der Welt entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          RKI meldet 6868 Neuinfektionen

          Starker Anstieg in einer Woche : RKI meldet 6868 Neuinfektionen

          Nach dem Höchststand von 7830 Neuinfektionen am vergangenen Samstag sind die Fallzahlen zwar wieder etwas zurückgegangen, doch liegt der Wert deutlich über den 4122 gemeldeten Fällen vom Dienstag vergangener Woche.

          Söder hält Corona-App für „zahnlosen Tiger“

          Corona-Liveblog : Söder hält Corona-App für „zahnlosen Tiger“

          Bayerischer Innenminister hält neue Grenzkontrollen für möglich +++ Irland ruft höchste Warnstufe aus +++ Ausgangssperre für Berchtesgadener Land +++ Irland ruft höchste Warnstufe aus +++ Südafrika: Deutschland auf Liste der Hochrisikoländer +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Wie lässt sich eine Million in Form eines Grundstücks anlegen?

          Monopoly, Börse oder Spende : Was tun mit einer Million?

          Eine Frau erbt ein Grundstück im Wert einer Million. Wie lässt sich damit Geld verdienen, wenn das Grundstück nicht benötigt wird? Darauf lässt sich ein Supermarkt bauen, oder das Grundstück in Aktien eintauschen.
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Katja Scholtz (links) und Kirstin Warnke

          Volkskrankheit Migräne : Dann bin ich wohl ein Totalschaden

          Sie kennen sich nur flüchtig. Dann erfährt die eine, dass die andere auch Migräne hat – wie sie selbst. Und schreibt ihr. Ein Mailwechsel über Schmerzen, Scham und flüchtige Momente der Freude.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.