https://www.faz.net/-gum-9slal

„Verdammter Vergewaltiger“ : Harvey Weinstein wird in Bar beschimpft

  • Aktualisiert am

Archivbild von Harvey Weinstein: Am Mittwoch hatte er an einer monatlich stattfindenden Veranstaltung für Schauspieler teilgenommen. Bild: dpa

„Keiner sagt was, obwohl man nur wenige Meter entfernt von einem verdammten Vergewaltiger steht“, schrie eine Frau in einer New Yorker Bar vor einem Tisch, an dem Harvey Weinstein saß. Ein Video von dem Vorfall stellte sie ins Netz.

          1 Min.

          Mehrere Frauen haben in einer New Yorker Bar gegen den wegen Vergewaltigung angeklagten Filmproduzenten Harvey Weinstein (67) protestiert. „Keiner sagt was, obwohl man nur wenige Meter entfernt von einem verdammten Vergewaltiger steht“, schrie die Schauspielerin Zoe Stuckless vor dem Tisch Weinsteins, wie ein Video zeigt, das Medien am Donnerstag (Ortszeit) verbreiteten. Sie wurde daraufhin vom Personal gebeten, die Bar zu verlassen.

          Auch weitere Frauen erhoben Medienberichten zufolge ihre Stimme, teilweise wurden sie von anderen Gästen dafür ausgebuht. Auf Facebook schrieb Stuckless später: „Passivität ist Gift. Wir müssen zusammenstehen und laut sein.“ Der tief gefallene ehemalige Filmmogul Weinstein hatte am Mittwoch an einer monatlich stattfindenden Veranstaltung für Schauspieler teilgenommen.

          „Diese Szene war unangebracht, geradezu rüpelhaft und ein Beispiel dafür, wie man heutzutage von der Öffentlichkeit regelrecht zerquetscht wird“, sagte ein Sprecher Weinsteins anschließend dem „Hollywood Reporter“.

          Seit 2017 haben mehr als 80 Frauen Vorwürfe gegen den 67-Jährigen erhoben. Bei einem Prozess gegen Weinstein, der im kommenden Jahr beginnen soll, geht es um lediglich zwei Vorfälle. Weinstein beteuert, sämtliche sexuellen Handlungen seien einvernehmlich erfolgt.

          Weitere Themen

          Trump ließ sich heimlich gegen Corona impfen

          Corona-Liveblog : Trump ließ sich heimlich gegen Corona impfen

          Mehr als 50 Millionen Erstimpfungen in Amerika +++ Spahn rechnet mit Impfungen in Arztpraxen ab April +++ Bundesregierung gegen Freigabe von Astra-Zeneca-Impfstoff für alle +++ Österreich verteilt kostenlose Schnelltests +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.