https://www.faz.net/-gum-9p0bf

Verschwörungstheorien : „Lasst uns Area 51 stürmen, sie können uns nicht alle aufhalten“

  • -Aktualisiert am

Der Treffpunkt des Geschehens: Das „Area 51 Alien Center“ könnte im September den Start der Aktion markieren. Bild: Picture-Alliance

Auf dem „Area 51“-Gelände in Nevadas Wüste befinden sich angeblich Außerirdische. Um das zu beweisen, wollen Facebook-Nutzer nun zu drastischen Mitteln greifen.

          2 Min.

          Um das militärische Sperrgebiet  „Area 51“ in Nevada ranken sich seit Jahrzehnten etliche Mythen. Die meisten handeln von einer dort angeblich stattfindenden Erforschung außerirdischer Lebensformen, von abgestürzten Ufos und einem geheimen Filmstudio, in dem die Mondlandung mit dem Apollo-Raumschiff nachgestellt worden sei.

          Bislang – und das haben geheime Militäraktionen nun einmal so an sich – sind kaum Informationen nach außen gedrungen, was auf dem Gelände unweit von Las Vegas tatsächlich vor sich geht. Erst seit 2013 hat der amerkanische Geheimdienst offiziell bestätigt, dass sich hier solch ein von dem amerikanischen Verteidigungsministerium genutztes Gebiet befindet. Der Tourismus um das sagenumwobene „Area 51“ ist seitdem noch mehr angekurbelt. So gibt es beispielsweise das „Area 51 Alien Travel Center“ – ein Restaurant für Liebhaber irdischer Küche mit dem außerirdischen Touch.

          Eingefleischte Verschwörungstheoretiker wollen nicht länger die Ungewissheit darüber hinnehmen, was das amerikanische Verteidigungsministerium hier Geheimnisvolles unternimmt. Jetzt wurde in einer bizarren Facebook-Veranstaltung dazu aufgerufen, den Aufklärung fordernden Worten eigene Taten folgen zu lassen: „Wir treffen uns alle bei dem 'Area 51 Alien Travel Center' und koordinieren unser Eindringen.“ Und weiter: „Wenn wir schnell genug rennen, sind wir schneller als deren Gewehrkugeln. Lasst uns ein paar Aliens sehen.“ Bereits über 600.000 Zusagen kann die Veranstaltung auf Facebook verzeichnen. Dabei ist sie erst für den 20. September anberaumt.

          Viel los im Diskussionsforum

          Entsprechend dürfte die Veranstaltung als Satire verstanden werden, jedenfalls im Kern, denn gegründet wurde sie laut „Time.com“ von einem Nutzer, der eher für komische als für kosmische Tweets bekannt ist. Doch wie ernst es die vielen Facebook-Nutzer meinen, die ihr Kommen angekündigt haben, bleibt offen. In der Diskussion zur Veranstaltung zumindest spiegelt sich eine hohe Motivation vieler Verschwörungs-Abenteurer wider.

          Neben Satellitenbildern und Lageplänen des unterirdischen Tunnelsystems findet sich auch der Vorschlag, in Tarnkleidung zu erscheinen. Ein geschäftstüchtiges Mitglied der Community bietet einen Shuttle-Dienst mit seinem Volvo für 1,50 Dollar pro Fahrt an. Andere nutzen die Gelegenheit, um ebenso dramatische, dabei schier unglaubliche Erfahrungsberichte zum Besten zu geben. „Mein Onkel wurde für ein paar Stunden von Aliens entführt, als ich jünger war“, erzählt zum Beispiel eine Nutzerin.

          Das kleine Städtchen Rachel nähe der „Area 51“ ist ein Touristenmagnet für Verschwörungstheoretiker.

          Besonders auf ihre Kosten kommen natürlich all jene, die die Komik dieses Schauspiels und die Absurdität der Verschwörungstheorien im Allgemeinen entlarven. Ein Nutzer weist darauf hin, dass sich herausstellen könnte, die Außerirdischen seien doch nicht wie vermutet in Nevada, sondern bei George Soros zu finden. Soros ist ein amerikanischer Milliardär und Philanthrop, der immer wieder Gegenstand oftmals antisemitischer Verschwörungstheorien ist. Andere glauben an eine halbwegs friedliche Eroberungsvariante: Anstelle von Waffen solle man lieber Keanu Reeves und Chuck Norris mitbringen.

          Man kann nur hoffen, dass endlich Licht in das Dunkel der geheimen Aktivitäten gebracht wird – und sei es, um diese Verschwörungstheorien zu beenden. Manch einen auf Facebook stimmt die Diskussion über die Veranstaltung gar philosophisch: Vielleicht stelle sich am Ende der Invasion auf das Area-51-Gelände ja heraus, dass die eigentlichen Aliens wir Menschen sind.

          Weitere Themen

          Zweiter Anlauf im Mordfall Schalla

          Dortmund : Zweiter Anlauf im Mordfall Schalla

          Vor 27 Jahren soll Ralf H. die damals 16 Jahre alte Schülerin Nicole-Denise Schalla heimtückisch umgebracht haben. Nun beginnt der zweite Anlauf der Hauptverhandlung gegen den mutmaßlichen Täter.

          Topmeldungen

          Debatte ums Gendersternchen : Wer braucht schon das Corona*zeichen?

          Ein Strahlenkranz, der an die Stacheligkeit des Virus erinnert: Das Gendersternchen vertieft die Probleme, die es lösen soll. Wir sollten uns um Integrität statt um Identität kümmern. Ein Gastbeitrag.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.