https://www.faz.net/-gum-967h6

Jacinda Ardern : Neuseeländische Premierministerin ist schwanger

  • Aktualisiert am

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern Bild: dpa

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern erwartet im Juni ihr erstes Kind. Sie will dann sechs Wochen Pause machen. Ihr Lebensgefährte soll Hausmann werden.

          1 Min.

          Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger. Die 37 Jahre alte Politikerin und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford erwarten im Juni ihr erstes Kind. „Wir sind beide richtig glücklich“, teilte die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei am Freitag in Wellington mit. „Wir wollten eine Familie. Aber wir waren nicht sicher, ob das für uns klappt. Deshalb sind die Nachrichten unerwartet und großartig.“

          Ardern, die erst seit Oktober im Amt ist, kündigte an, nach der Geburt sechs Wochen Pause machen. In dieser Zeit soll sie Vize-Premier Winston Peters vertreten, der Vorsitzende ihres Koalitionspartners New Zealand First (NZF). Zuhause soll sich die meiste Zeit dann Gayford ums Kind kümmern. „Ich werde Premierministerin und Mama sein“, schrieb die Politikerin auf Twitter.

          Schwangere Regierungschefinnen sind in der internationalen Politik selten. Ardern ist aber nicht die erste Premierministerin, die im Amt ein Kind bekommt. So wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto 1990 zum zweiten Mal Mutter. Ihre älteste Tochter Bakhtawar war das erste Kind, das bei der Geburt eine amtierende Regierungschefin zur Mutter hatte.

          Weitere Themen

          „Wissen kann Ängste nehmen“

          Kika-Moderator Eric Mayer : „Wissen kann Ängste nehmen“

          Eric Mayer moderiert seit zwölf Jahren die Kindersendung „Pur+“ auf dem Kinderkanal. Im Interview spricht er über die Vermittlung von Fakten, warum Mädchen genauso interessiert sind wie Jungs, und wie man Kindern Corona erklärt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.