https://www.faz.net/-gum-9erqa

Neuseelands Premierministerin : Mit Baby zur UN-Vollversammlung

  • Aktualisiert am

Jacinda Ardern hält erst ihre Tochter und wenig später eine Rede auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Bild: Reuters

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hielt beim Treffen der Vereinten Nationen erst ihre drei Monate alte Tochter im Arm und später eine Rede. „Neuseelands First Baby“ zog dabei alle Aufmerksamkeit auf sich.

          Ein Säugling hat zum Auftakt der Treffen der Vereinten Nationen in dieser Woche in New York der geballten politischen Prominenz aus aller Welt zeitweise die Schau gestohlen. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern brachte am Montag ihre dreimonatige Tochter Neve mit in den Saal der UN-Vollversammlung – und sorgte damit für große Aufmerksamkeit.

          Während eines „Friedensgipfels“ zu Ehren des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hielt die 38 Jahre alte Premierministerin ihr Baby in den Armen, küsste es, und ließ es hüpfen – eine Auflockerung des diplomatischen Protokolls, das die Pressefotografen begeisterte und von ihnen ausgiebig dokumentiert wurde.

          Begleitet wurde die Regierungschefin von ihrem Ehemann Clarke Gayford. Er kümmerte sich dann um die Tochter, als seine Frau an der Reihe war, während des Gipfels eine Rede zu halten. Gayford veröffentlichte auch auf Twitter ein Foto des UN-Zutrittspasses von Neve, auf dem steht: „Neuseelands First Baby“.

          Während Ardern ihre Rede hält, passt Neves Vater auf seine Tochter auf.

          Ardern war im August nur sechs Wochen der Geburt ihrer Tochter ins Amt zurückgekehrt. Schon damals hatte sie angekündigt, dass sie Neve zu den UN-Treffen nach New York mitnehmen würde. Die Tochter wird hauptsächlich von Gayford betreut, der eine Angelsendung im Fernsehen moderiert.

          Ardern ist erst die zweite Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommen hat. 1990 hatte Pakistans Premierministerin Benazir Bhutto während ihrer Amtszeit eine Tochter geboren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.