https://www.faz.net/-gum-9n05e

Millionen Urlauber : Neuseeland verlangt künftig Eintrittsgebühr von Touristen

  • Aktualisiert am

Awaroa Beach im Süden Neuseelands Bild: Picture-Alliance

Mehrere Millionen Urlauber reisen jedes Jahr nach Neuseeland. Das will das Land in Zukunft noch stärker für sich nutzen.

          1 Min.

          Neuseeland, eines der Traumziele vieler Deutscher, verlangt von Touristen künftig eine Art Eintrittsgebühr. Von Oktober an müssen Urlauber bei der Ankunft eine Gebühr von 35 Neuseeland-Dollar (etwa 20,50 Euro) zahlen, wie Umwelt- und Tourismusministerium am Donnerstag in Rotorua mitteilte.

          Damit sollen zusätzlich etwa 47 Millionen Euro pro Jahr in die Staatskassen kommen. Das Geld soll in den Schutz von Umwelt und nationalem Erbe fließen.

          Der Pazifikstaat auf der anderen Seite der Erdkugel hat nur 4,9 Millionen Einwohner. Vergangenes Jahr kamen 3,8 Millionen ausländische Urlauber ins Land, davon 101.000 aus Deutschland. Erwartet wird, dass spätestens 2025 die Marke von fünf Millionen Besuchern pro Jahr übertroffen wird. In jüngerer Zeit gab es zunehmend Klagen, dass die Infrastruktur des Landes darauf nicht eingerichtet ist.

          Weitere Themen

          Vater der isolierten Familie festgenommen

          Ruinerwold in Aufruhr : Vater der isolierten Familie festgenommen

          Fassungslos reagiert ein niederländisches Dorf auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie. Immer mehr Details kommen ans Licht. Die Polizei verhaftet einen zweiten Verdächtigen.

          Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Mögliches Sicherheitsrisiko : Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte mit vier Toten wurde wahrscheinlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst. Es gibt strikte Regelungen für Erkrankte, ob sie am Verkehr teilnehmen dürfen – doch reichen die aus?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.