https://www.faz.net/-gum-9jzvz

Särge in Übergröße : Extra-Gebühr für Bestattung besonders dicker Neuseeländer geplant

  • Aktualisiert am

Einäscherungen mit XL-Särgen könnten in Neuseeland bald teurer werden (Symbolbild) Bild: dpa

Umgerechnet 121 Euro mehr könnte eine Einäscherung für Fettleibige in Neuseeland bald kosten. Dafür nennen Behörden mehrere Gründe.

          1 Min.

          Ein größerer Sarg für ein dickeren Leichnam bedeutet höhere Bestattungskosten: Dieser Umstand soll sich auch auf der Rechnung niederschlagen, wenn es nach Behörden in Neuseeland geht. Hastings auf der Nordinsel erwägt eine Extra-Gebühr für die Einäscherung von Särgen in Übergröße, wie aus einem Verwaltungsbericht des Bezirks hervorgeht.

          Eine normale Verbrennung nehme rund zweieinhalb Stunden Zeit in Anspruch, extragroße Särge hingegen bräuchten bis zu fünfeinhalb Stunden im Ofen, erläuterte das Krematorien-Komitee der Region Hawke’s Bay in dem Bericht. Es sei notwendig, im Fall eines XL-Sargs eine Zusatzgebühr von 200 Neuseeländischen Dollar (121 Euro) zu erheben, um die Kosten für die Instandhaltung und den Betrieb der Einäscherungsanlagen zu decken. Laut dem Sender RNZ gilt in Hastings eine Grundgebühr von 600 Dollar für eine Einäscherung, die landesweit die mit Abstand meistgewählte Bestattungsform.

          Die Vorsitzende der Friedhofs- und Krematorien-Vereinigung, Shelley Angus, verteidigte auf RNZ am Dienstag den Vorstoß des Distrikts. „Wäre es nicht Hastings, würde eine andere örtliche Behörde das erwägen... das ist einfach der Weg, den die Bevölkerung in Sachen Größe geht.“ Die Neuseeländer seien dicker und größer als früher, der Betrieb größerer Einäscherungsanlagen sei teuer.

          Laut der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben Neuseelands Erwachsene innerhalb der OECD-Länder die dritthöchste Fettleibigkeitsrate. Einer nationalen Gesundheitsstudie von 2016/2017 zufolge galt einer von drei Neuseeländern als fettleibig.

          Weitere Themen

          Virologe Streeck warnt vor vierter Welle im Herbst

          Corona-Liveblog : Virologe Streeck warnt vor vierter Welle im Herbst

          Kein Nachtleben auf den Balearen in diesem Sommer +++ Brasilien ließ Impfstoff-Offerten unbeantwortet +++ Politiker fordern harte Strafen für Impfpass-Fälscher +++ Endspiel der Champions League in Porto +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Nach einem israelischen Luftangriff kommt es im Gazastreifen zu einer Explosion.

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als zunächst gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas kündigt an, israelische Soldaten entführen zu wollen.
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?
          Alle stehen hinter dem großen Ziel: Der BVB funktionierte als Mannschaft perfekt.

          F.A.Z.-Frühdenker : Könige von Berlin

          Gezielte Desinformation bedroht die anstehende Bundestagswahl, die Gewalt zwischen Israel und Gaza findet kein Ende und der BVB feiert den DFB-Pokalsieg. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.