https://www.faz.net/-gum-9pkqt

Oktoberfest : Virtuelle Dinos, aber keine Elektroroller auf der Wiesn

  • Aktualisiert am

Erstmals kann die Maß auch über das chinesische Onlinebezahlsystem Alipay bezahlt werden. Bild: dpa

Das Oktoberfest beginnt in siebeneinhalb Wochen, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In diesem Jahr ändert sich einiges, nicht nur für die chinesischen Gäste.

          2 Min.

          Eine virtuelle Zeitenreise durch Dino-Welten und futuristische Städte, ein 90 Meter hohes Maibaum-Kettenkarussell, eine Ski-Party samt Schneekanonen-Attrappe und eine historische Bonbonmanufaktur: Das Oktoberfest 2019 wartet mit unterschiedlichsten Attraktionen auf und bringt dabei Nostalgie und Hightech unter einen Hut. Der neue Oktoberfestchef und Wirtschaftsreferent der Stadt München, Clemens Baumgärtner (CSU), stellte am Dienstag die Einzelheiten zur diesjährigen Wiesn vor.

          Elektro-Tretroller sind erstmals ein Thema. Mit den kleinen Flitzern dürfen Besucher weder auf dem Festgelände noch auf den Straßen rund um der Theresienwiese fahren. Auch in diesem Jahr gilt aus Sicherheitsgründen ein Verbot für große Taschen und Rucksäcke. Maximal erlaubte Größe: „Drei Liter oder drei Milchtüten groß darf die Tasche sein“, sagte Baumgärtner. An den Eingängen wird kontrolliert. Über dem Festgelände gilt abermals ein Drohnenflugverbot.

          Die Wiesn hat jetzt eine Website

          Neu bei den Fahrgeschäften ist neben dem virtuellen Ausflug des Hobbyarchäologen „Dr. Archibald“ und dem Riesen-Kettenflieger für Schwindelfreie auch eine Dreh-Achterbahn namens „Heidi“ mit fast einem halben Kilometer Länge, bei der drehbare Gondeln mit einem Lift auf 13 Meter hinauf katapultiert werden. Die Wildwasserbahn „Poseidon“ lockt laut Baumgärtner mit „griechisch-antiker Optik, ist aber trotzdem technisch auf neuestem Stand“. Für Menschen, die sich nicht so gern durch die Luft wirbeln lassen, gibt es im Armbrustschützenzelt erstmals ein Schafkopf-Turnier. Schließlich gilt das Kartenspiel als Kulturgut und Ausdruck bayerischer Lebensart.

          Der neue Wiesnchef, Clemens Baumgärtner, spricht bei der Pressekonferenz zum Oktoberfest 2019 über die diesjährigen Neuheiten.

          Informationen der Stadt als Veranstalterin stehen heuer auch auf der Internetseite oktoberfest.de. Die Portalgesellschaft als Tochter der Stadt hat die Seite von einem privaten Inhaber erworben. Was sie gekostet hat, blieb offen. Aber: „Sie war auf jeden Fall jeden Cent wert“, sagte Baumgärtner. Ebenfalls zum ersten Mal können chinesische Gäste bei rund 50 Betrieben über das chinesische Onlinebezahlsystem Alipay ihre Maß oder ihr Hendl zahlen.

          Die Vorbereitungen für das größte Volksfest der Welt laufen unterdessen auf Hochtouren. Seit gut zwei Wochen wird auf der Theresienwiese aufgebaut. Man sei „absolut im Zeitplan“, sagte Baumgärtner. Die Bierzelte stehen schon fast, die Fahrgeschäfte folgen später.

          Für Baumgärtner ist es die erste Wiesn als Festleiter. Er hatte im März die Nachfolge von Josef Schmid (CSU) angetreten, der in den Landtag einzog. „Es ist ein Jugendtraum, wenn man vom Wiesnbesucher zum Wiesnchef wird“, sagte er. Zunächst wolle er die Linie seines Vorgängers fortsetzen. Wichtig sei ihm eine familienfreundliche und traditionelle Wiesn. „Es war ein Volksfest, es ist ein Volksfest, es soll ein Volksfest bleiben.“

          Baumgärtner warb vor allem für die Oide Wiesn im Südteil des Festgeländes, wo es mit historischen Fahrgeschäften, Blasmusik und einem Museumszelt zur Geschichte der Schaustellerei gemütlicher zugeht als auf dem sonstigen Festgelände. Denn die Oide Wiesn wird es im nächsten Jahr wegen des Zentral-Landwirtschaftsfestes der Bauern ausfallen, die aus historischen Gründen alle vier Jahre den Platz beanspruchen. „Nutzt es aus“, mahnte Baumgärtner deshalb. Er hat auf der Oidn Wiesn auch schon sein Lieblingsstandl: Die Bonbonmanufaktur mit einem Verkaufswagen aus dem Jahr 1938, einer hundert Jahre alten Bonbonwalze und einer Lutschermaschine. „Da werd’ ich schwach.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.