https://www.faz.net/-gum-9mo03

Zwanzig Stunden am Tag : Brite läuft eine Woche auf dem Laufband und bricht Weltrekord

  • Aktualisiert am

Jamie McDonald, Weltrekordhalter, Abenteurer und Autor aus Großbritannien, wird von seiner Freundin Anna McNuff, Autorin und Läuferin aus Großbritannien, angefeuert. Bild: dpa

Eine Woche lang rennt Jamie McDonald zwanzig Stunden am Tag auf dem Laufband. Den bisherigen Weltrekord für die längste zurückgelegte Strecke überbietet der Brite dabei deutlich früher als geplant.

          1 Min.

          Nach einer Woche auf dem Laufband hat der Brite Jamie McDonald am Montag einen neuen Weltrekord aufgestellt. Bejubelt von Hunderten Fans legte der 32-Jährige in seiner Heimatstadt Gloucester mehr als 514 Meilen (gut 827 Kilometer) zurück und brach somit den im Guinness-Buch zuletzt vermerkten Rekord für die längste zurückgelegte Strecke auf einem Laufband innerhalb einer Woche. Dies berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.

          Um die bisherige Weltbestmarke des Brasilianers Marcio Villar aus dem Jahr 2015 zu übertrumpfen (513,97 Meilen oder 827,15 km), musste McDonald eine Woche lang täglich mehr als 73 Meilen (117,5 Kilometer) zurücklegen. Er soll mehr als 20 Stunden am Tag auf dem Laufband gestanden und nur zwei bis drei Stunden geschlafen haben.

          Der Brite, der als „Adventureman“ angetreten war, schlug die Rekordmarke des Brasilianers mehr als zwei Stunden früher als geplant – ursprünglich hatte er dafür mehr Zeit eingerechnet. Dennoch werde er wie geplant bis 13 Uhr weiterlaufen, sagte McDonald am Montagvormittag. „Wisst Ihr, was man über Weltrekorde sagt? Sie müssen nicht nur gebrochen, sondern zertrümmert werden.“

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.