https://www.faz.net/-gum-9u1w5

Klage von Frankfurter Rapper : Netflix-Serie „Skylines“ verstößt nicht gegen Persönlichkeitsrechte

  • Aktualisiert am

Schauspieler Edin Hasanovic steigt bei einer Veranstaltung aus dem „Skylines“-Bus. Bild: dpa

Ein Rapper aus Frankfurt sah sich durch die Serie in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt, weil sein Musiklabel denselben Namen trägt wie eine Produktionsfirma in der Serie. Doch für das Gericht besteht keine Verwechslungsgefahr.

          1 Min.

          Die Netflix-Serie „Skylines“ verstößt nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt nicht gegen Persönlichkeitsrechte. Die Verbreitung sei durch die Kunstfreiheit geschützt, entschied das Gericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zuvor hatte ein Frankfurter Rapper auf Unterlassung geklagt, da er seine Persönlichkeitsrechte durch die Serie über eine Rap-Plattenfirma in Frankfurt gefährdet sah. Er begründete dies mit seinem realen Musiklabel „Skyline Records“.

          Das Landgericht hatte den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen die Verbreitung des Streamingformats, das bei Netflix nicht fortgesetzt wird, zurückgewiesen. (Az. 16 W 56/19)

          Die Beschwerde gegen diese Entscheidung hatte auch vor dem OLG keinen Erfolg. Das Verbreitungsinteresse wiege schwerer als das Persönlichkeitsrecht des Antragstellers, entschied das Gericht in seinem nicht anfechtbaren Beschluss. Zwar bestünden offensichtlich Übereinstimmungen zwischen dem Werdegang des Antragstellers und denen der Serienprotagonisten. Sie seien jedoch nicht von solchem Gewicht, dass „für den Durchschnittsbetrachter der Unterschied zwischen Fiktion und Wirklichkeit aufgehoben“ werde.

          Das „hohe Maß von Gewaltexzessen, extremer Brutalität und schwerwiegenden Verbrechen und kriminellen Handlungen“ mache dem Zuschauer klar, dass es sich um Film-Fiktion handele. Serienzuschauern sei bewusst, dass „hiermit nicht der Werdegang und die Geschäftspraktiken einer in Frankfurt ansässigen Plattenfirma gleichen Namens nacherzählt werden“.

          Weitere Themen

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.