https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/nastassja-kinski-spricht-ueber-ihre-rueckkehr-ins-deutsche-kino-18488252.html

Nastassja Kinski im Interview : „Ich hätte gerne mehr Stabilität“

Sie sei ein „Weltmensch“, sagt Nastassja Kinski. Das Bild zeigt sie 2017 bei einem Filmfestival in Wladiwostok. Bild: Reuters

Ein Gespräch mit Nastassja Kinski über ihre Rückkehr ins deutsche Kino, Küsse mit Kolleginnen, ikonische Fotos und Bahnhofskneipen.

          8 Min.

          Auf dem Höhepunkt ihres Ruhms war Nastassja Kinski einer der wenigen deutschen Weltstars. Sie spielte neben Al Pacino, Marcello Mastroianni, Gérard Depardieu und Robin Williams, große Fotografen zelebrierten ihre makellos wirkende Schönheit. Zugleich lernte sie die Schattenseiten eines frühen Aufstiegs kennen; gerade zu Beginn ihrer Karriere, sagte sie mal, hätte sie sich gewünscht, stärker beschützt worden zu sein. Das Nymphchen-Image der freizügigen Rollen, in denen man sie als noch Minderjährige besetzte, haftete an ihr wie der ungeliebte Spitzname Nasti. Mit eindrucksvollen Auftritten wie in „Paris, Texas“ spielte sie sich frei. Irgendwann verschwand sie ein wenig aus dem Blickfeld, auch aus dem Blickfeld Hollywoods; ihr kleines Deutschland-Comeback in der Fernsehshow „Let’s Dance“ ist auch schon wieder sechs Jahre her.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun kehrt Nastassja Kinski zurück auf die Leinwand mit dem Film „Die stillen Trabanten“ von Thomas Stuber nach einem Buch von Clemens Meyer. In einem Ensemble einheimischer Film- und Fernsehgrößen wie Martina Gedeck, Charly Hübner, Albrecht Schuch, Peter Kurth und Lilith Stangenberg ist sie der Überraschungsgast. Beim Gespräch in einem Hotel nahe dem Kurfürstendamm wirkt sie neugierig, charmant und zugewandt und scheint zugleich – Interviews hat sie nur gelegentlich gegeben – noch ein wenig zu fremdeln; ab und an rutscht ihr, die in vielen Sprachen heimisch ist, ein englischer Ausdruck in den deutschen Satz. Am liebsten würde sie nur auf die guten Dinge zurückschauen und am allerliebsten ausschließlich über ihren neuen Film reden. So ganz kann man sich, angesichts ihrer bewegten Karriere, darauf nicht einlassen.

          Nastassja Kinski, wir treffen uns heute in West-Berlin. In Ihrer Geburtsstadt.

          Ich habe hier nur als Baby gelebt. Groß geworden bin ich in Rom.

          Und jetzt wohnen Sie wieder hier?

          Teilweise. So oft ich kann. Ich habe hier noch nie richtig gelebt, generell nicht in Deutschland, ich war fast immer in Amerika oder in anderen Ländern. Ich habe immer eine Sehnsucht danach verspürt, hierherzukommen. Es war Schicksal, glaube ich, aber auch ein wirklicher Wunsch von mir.

          Auf Instagram veröffentlichen Sie regelmäßig Fotos der Siegessäule und der Quadriga auf dem Brandenburger Tor: Motive, die 1993 in Wim Wenders’ Film „In weiter Ferne, so nah!“ eine wichtige Rolle spielten.

          Es gibt in dem Film einen tollen Moment, wo wir alle, die die Engel spielen, zusammen auf dem Brandenburger Tor sitzen und Gorbatschow erscheint, der uns seine Gedanken hören lässt und der ja alles verändert hat. Das war ein symbolischer Moment. An der Siegessäule fahre ich oft vorbei. Der Himmel mit dem Engel ist für mich persönlich etwas ganz Besonderes, das ich gerne teile. Wenn ich mir etwas wünsche oder etwas Schönes passiert, dann poste ich oft ein Foto des Engels. Und ich gehe auch oft durchs Brandenburger Tor.

          Großes Lob von Kritikern erhielt Kinski 1984 für „Paris, Texas“. Obwohl erst gegen Ende zu sehen, prägt sie diesen Film von Wim Wenders.
          Großes Lob von Kritikern erhielt Kinski 1984 für „Paris, Texas“. Obwohl erst gegen Ende zu sehen, prägt sie diesen Film von Wim Wenders. : Bild: Hipp

          Nach fast 30 Jahren sind Sie wieder in einem deutschen Kinofilm zu sehen. „Die stillen Trabanten“, gedreht in Leipzig, spielt im Milieu der gern so genannten kleinen Leute. Sind Sie vor dem Dreh jemals in einer Bahnhofskneipe gewesen?

          Ich liebe Bahnhöfe. Da fühle ich mich wirklich wohl, ich habe auch viele Fotos von Bahnhöfen gemacht. In einer Bahnhofsbar? Nicht unbedingt. Wenn ich am Bahnhof arbeiten würde, dann könnte ich es mir aber durchaus vorstellen, mich so wie Birgitt – meine Rolle – mit einem Barmann anzufreunden und dort auszuchillen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Star von Manchester City : Darum lässt Guardiola Cancelo zum FC Bayern

          João Cancelo gilt als einer der besten Außenverteidiger der Welt. Bei Manchester City spielt er in einer der besten Mannschaften der Welt. Nun wechselt er plötzlich nach München. Was ist passiert?
          Bürgerpflicht des Hinschauens? Videostill zeigt Polizeigewalt gegen Tyre Nichols

          Debatte um Polizei in den USA : Choreographie der Gewalt

          Der Grad zwischen notwendiger Information und spektakulärem Voyeurismus ist schmal: In den USA ist ein heftiger Streit um den medialen Umgang mit Polizeigewalt entbrannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.