https://www.faz.net/-gum-9muut

Weg zum Mars bereiten : Nasa will 2024 erste Frau auf den Mond schicken

  • Aktualisiert am

Fußabdruck von Edwin E. Aldrin auf dem Mond: 2024 soll eine Frau Spuren hinterlassen. Bild: dpa

Die Nasa will 2024 ein Team zum Südpol des Mondes schicken, um dort nach Wasser zu suchen, das auch für künftige Mars-Missionen wichtig ist. Diesmal soll eine Astronautin zuerst aussteigen.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa will in fünf Jahren die erste Frau auf den Mond schicken. „Geplant ist, dass 2024 eine bemannte Landung auf dem Mond stattfinden soll, diesmal soll aber kein Mann, sondern eine Astronautin zuerst aussteigen“, sagte Nasa-Chefwissenschaftler James Green der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). „Insgesamt wird das Team aus vier oder fünf Astronauten bestehen – zwei oder drei auf dem Mond, einer oder zwei in der Umlaufbahn“, kündigte Green an. Ziel sei der Südpol des Mondes, um dort nach Wasser zu suchen, das auch für künftige Mars-Missionen wichtig sei.

          „Wir wissen heute, dass dort unterirdisch 100 bis 200 Millionen Tonnen Wasser – defensiv geschätzt – lagern“, sagte Green. Dieses Wasser sei für die künftige bemannte Raumfahrt von mehrfacher Bedeutung. „Erstens als Trinkwasser“, erläuterte der Astrophysiker. „Zudem kann man es in seine Bestandteile Sauerstoff und Wasserstoff trennen und daraus Atemluft und Treibstoff erzeugen.“ Das sei ideal, wenn man weiter zum Mars fliegen wolle. „Darum wollen wir den Südpol untersuchen.“

          Auch auf dem Mars gebe es unterirdische Gletscher, die aus Milliarden Tonnen Wasser bestehen, sagte der Planeten-Forscher. „Ich denke, dass Ende der 30er oder Anfang der 40er Jahre erstmals Menschen auf dem Mars landen werden“, fügte Green hinzu. „Vorher müssen wir viele Dinge, die die Astronauten auf der Marsoberfläche brauchen werden, erst einmal mit unbemannten Missionen dorthin bringen“, erklärte der Wissenschaftler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.