https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/nasa-astronaut-michael-collins-ist-tot-17317034.html

Teil der ersten Mondmission : Nasa-Astronaut Michael Collins ist tot

  • Aktualisiert am

Michael Collins bei einer Übung vor der Mond-Mission Bild: Reuters

Michael Collins galt als „vergessener dritter Astronaut“, weil er zum Mond flog, ihn aber nicht wie seine Kollegen betrat. Nun ist der Weltraum-Pionier gestorben.

          1 Min.

          Der frühere Nasa-Astronaut Michael Collins, der während der Mondlandung seiner Kollegen Neil Armstrong und Buzz Aldrin Warteschleifen in der Kommandokapsel drehte, ist tot. Collins sei am Mittwoch im Alter von 90 Jahren an Krebs gestorben, teilte seine Familie mit.

          „Er hat seine letzten Tage friedlich im Kreis seiner Familie verbracht“, hieß es in einer Mitteilung. „Wir werden ihn schrecklich vermissen. Aber wir wissen auch, wie glücklich er sich gefühlt hat, das Leben zu leben, das er gelebt hat. Wir werden seinem Wunsch nachkommen, dieses Leben zu feiern und nicht zu trauern.“ Die Vereinigten Staaten hätten einen „wahren Pionier und lebenslangen Erkundungs-Aktivisten“ verloren, sagte der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk.

          Der 1930 in Italien als Sohn eines amerikanischen Militärattachés geborene Collins hatte es nach dem Abschluss der Militärakademie West Point 1963 in die Astronautenauswahl der Nasa geschafft. Kurz darauf wurde er Pilot der „Gemini 10“-Mission, der ersten, bei der das Raumschiff an gleich zwei Satelliten nacheinander andockte. Dabei wurde er auch der erste Mensch, der sich im All von einem Flugkörper zum anderen bewegte.

          1969 wurde er Teil der „Apollo 11“-Mission, bei der seine Kollegen Armstrong und Aldrin als erste Menschen den Mond betraten – während Collins in der Kommandokapsel „Columbia“ Warteschleifen drehte. Oft wurde er deshalb als „vergessener dritter Astronaut“ oder „einsamster Mensch der Geschichte“ bezeichnet – auch wenn er diese Darstellung immer wieder zurückwies.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.
          Am Strand von Saki steigt Rauch auf. 10:58

          F.A.Z. Frühdenker : Geht der Ukrainekrieg in eine neue Phase?

          Kanzler Scholz lädt zur Sommer-Pressekonferenz, der UN-Sicherheitsrat tagt zum Beschuss auf das AKW Saporischschja, die European Championships starten in München und die deutsche Nationalhymne wird 100 Jahre alt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Taiwan nach Pelosis Besuch : Unterdrückung? Das kennen wir!

          Die Erschütterung ist am wenigsten dort zu spüren, wo sie ausgelöst worden sein soll: in Taiwan. Eine Reise durch ein Land, das sich nach der Abreise von Nancy Pelosi selbst beweist, dass das Leben unverändert weitergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.