https://www.faz.net/-gum-ab5wq

Teil der ersten Mondmission : Nasa-Astronaut Michael Collins ist tot

  • Aktualisiert am

Michael Collins bei einer Übung vor der Mond-Mission Bild: Reuters

Michael Collins galt als „vergessener dritter Astronaut“, weil er zum Mond flog, ihn aber nicht wie seine Kollegen betrat. Nun ist der Weltraum-Pionier gestorben.

          1 Min.

          Der frühere Nasa-Astronaut Michael Collins, der während der Mondlandung seiner Kollegen Neil Armstrong und Buzz Aldrin Warteschleifen in der Kommandokapsel drehte, ist tot. Collins sei am Mittwoch im Alter von 90 Jahren an Krebs gestorben, teilte seine Familie mit.

          „Er hat seine letzten Tage friedlich im Kreis seiner Familie verbracht“, hieß es in einer Mitteilung. „Wir werden ihn schrecklich vermissen. Aber wir wissen auch, wie glücklich er sich gefühlt hat, das Leben zu leben, das er gelebt hat. Wir werden seinem Wunsch nachkommen, dieses Leben zu feiern und nicht zu trauern.“ Die Vereinigten Staaten hätten einen „wahren Pionier und lebenslangen Erkundungs-Aktivisten“ verloren, sagte der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk.

          Der 1930 in Italien als Sohn eines amerikanischen Militärattachés geborene Collins hatte es nach dem Abschluss der Militärakademie West Point 1963 in die Astronautenauswahl der Nasa geschafft. Kurz darauf wurde er Pilot der „Gemini 10“-Mission, der ersten, bei der das Raumschiff an gleich zwei Satelliten nacheinander andockte. Dabei wurde er auch der erste Mensch, der sich im All von einem Flugkörper zum anderen bewegte.

          1969 wurde er Teil der „Apollo 11“-Mission, bei der seine Kollegen Armstrong und Aldrin als erste Menschen den Mond betraten – während Collins in der Kommandokapsel „Columbia“ Warteschleifen drehte. Oft wurde er deshalb als „vergessener dritter Astronaut“ oder „einsamster Mensch der Geschichte“ bezeichnet – auch wenn er diese Darstellung immer wieder zurückwies.

          Weitere Themen

          Schwelende Gefahr

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.