https://www.faz.net/-gum-8w46q

„Naddel“ : Nadja abd el Farrag an Leberzirrhose erkrankt

  • Aktualisiert am

Nadja abd el Farrag ist krank. Bild: Picture-Alliance

Schlagzeilen über Schulden, Alkohol und Magersucht: Für die 52-jährige Nadja abd el Farrag lief es schon länger nicht mehr gut. Jetzt wurde bei ihr eine Leberzirrhose diagnostiziert.

          1 Min.

          Die als Dieter Bohlens „Naddel“ bekannt gewordene Moderatorin Nadja abd el Farrag leidet einem Medienbericht zufolge an einer Leberzirrhose. In einem am Dienstag vorab veröffentlichten Gespräch mit der Illustrierten „Closer“ sagte die 52-Jährige über die hauptsächlich durch Alkoholmissbrauch verursachte Krankheit: „Mir ist klar, dass ich in meinem Leben etwas ändern muss.“

          Bei  fortgeschrittener Leberschädigung sterben 50 Prozent der Erkrankten innerhalb der nächsten fünf Jahre. Abd el Farrag befindet sich derzeit wohl noch im Anfangsstadium, doch die Erkrankung selbst ist nicht heilbar, lediglich das  Fortschreiten der Leberzirrhose kann aufgehalten werden.

          Sieht die Schuld bei sich selbst

          Im Interview mit „Closer“ sagte die 52-Jährige, dass sie selbst für ihre Lage verantwortlich sei: „Ich weiß ja, dass ich mir alles selbst zuzuschreiben habe. Trotzdem frage ich mich, warum bei mir all die Fehler, die ich gemacht habe, umso schlimmer bestraft werden", sagte sie der Zeitschrift. „Kaum habe ich das Gefühl, mich endlich ein  bisschen gefangen zu haben, kommt der nächste Tiefschlag. Das ist wirklich kräfteraubend. Aber ich werde den Kopf nicht in den Sand  stecken.“

          Abd el Farrag war jahrelang mit Unterbrechungen die Lebensgefährtin von Fernsehmoderator Dieter Bohlen. 2001 trennten die beiden sich endgültig. Die zwischenzeitlich auch finanziell angeschlagene Abd el Farrag arbeitet derzeit beim Einkaufssender Sonnenklar.tv.

          Weitere Themen

          „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Die Legende von der Hühnersuppe

          Tipps gegen Erkältung : Die Legende von der Hühnersuppe

          Altbewährte Hausmittel sind oft günstiger und schonender als die Pillen und Säftchen der Pharmaindustrie. Doch was hilft wirklich gegen lästigen Schnupfen? Vom Schmalzwickel bis zum Heilfasten – wir stellen einige Methoden vor.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Eine deutsche und eine französische Flagge hängen hinter der Figur Karls des Großen am Rathaus von Aachen.

          Deutschland und Frankreich : Die einen haben Sympathie, die anderen Respekt

          Die Franzosen pflegen ein gutes Bild von Deutschland, umgekehrt ist es genauso. Allerdings deutet sich laut einer Studie ein Minderwertigkeitskomplex in unserem Nachbarland an – die Bundesrepublik ist wirtschaftlich zu erfolgreich.

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.