https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/nachfahre-des-pir-sultan-mit-der-laute-fuer-die-freiheit-18120569.html

Der Nachfahre des Pir Sultan : Mit der Laute für die Freiheit

Im Zeichen von Pir Sultan: Nachfahre Mehmet Celebi Bild: Rainer Hermann

Pir Sultans Lyrik löste einst Aufstände im Osmanischen Reich aus. Noch heute identifizieren sich die Aleviten mit ihm. Zu Besuch beim Nachkommen des Barden in einem kleinen Bergdorf.

          4 Min.

          Es ist einsam in der anatolischen Hochebene. Die Weiler sind auf keiner Karte mehr eingezeichnet. Die Schneeschmelze hat den Tälern ein sattes Grün beschert, ein Hirte führt eine Schafherde über die Weiden. Oben auf den Bergen liegt selbst im Frühsommer noch Schnee. Oberhalb des Wegs, der sich hinab zum Weiler Haciliköy windet, reichen die Berge bis in 2500 Meter Höhe, dahinter ragt ein Gipfel 3500 Meter hoch auf. Der Bach im Tal fließt weiter hinab in den Pülümür Cayi, der sich einen Weg durch ein Tal geformt hat, das zu den schönsten Landschaften Anatoliens zählt. Noch weiter abwärts mündet der Pülümür Cayi in den Keban-Stausee und somit in den Euphrat.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          In Haciliköy wurden in den Siebzigerjahren knapp 100 Haushalte ge­zählt, heute sind es noch sechs. Das Haus des 90 Jahre alten Mehmet Celebi und seiner gleichaltrigen Frau ist – wie die anderen Häuser, ob bewohnt oder leerstehend – ein bescheidener flacher Bau. Der einzige Luxus: eine überdachte Veranda, vor der ihr anatolischer Schäferhund Kangal wacht.

          Nachfahre eines Volkshelden

          Mehmet Celebi war ein paar Jahre alt, als die Beamten der jungen Republik Türkei ausströmten. Jedem Bürger verpassten sie einen Familiennamen – so etwas hatte es im Osmanischen Reich nicht gegeben. Von nun an hieß die Familie Celebi. Diesen Namen vergab die Republik an die Anführer der religiösen Orden, die der junge Staat jedoch zugleich verbot.

          Celebi ist der direkte Nachkomme von Pir Sultan Abdal (1480 bis 1550), den viele Aleviten fast wie einen Heiligen verehren. Der hatte jedoch keinen religiösen Orden gegründet, wie ihn etwa die tanzenden Derwische bilden. Vielmehr setzte er sich für die Armen und Entrechteten ein, legendär ist sein Aufbegehren gegen die osmanische Obrigkeit. Als angeblicher Unruhestifter wurde er bei Sivas, wo er geboren worden war, hingerichtet.

          Sein Leben verbrachte Pir Sultan auf Wanderschaft. Sie führte ihn nach Ardabil im heutigen Iran, wo ihm ein Meister sagte, sein Platz sei in Anatolien, und so kehrte er in seine Heimat zurück. In dem kleinen Dorf, das heute Haciliköy heißt, baute er ein Haus und gründete eine Familie. In dem Haus wohnen seither seine Nachkommen, jedes Jahr findet dort ihm zu Ehren Ende Januar ein Festival statt. An das Haus schließt ein ebenfalls von Pir Sultan gebautes Cemevi an, in dem die Aleviten zu religiösen Zeremonien zusammenkommen.

          Ein Kampf mit der Laute, nicht mit dem Gewehr

          Mehmet Celebi sitzt gleich neben der Tür, wo auch Pir Sultan Platz genommen hatte. Die Stelle ist als Ehrenplatz dessen Nachkommen vorbehalten. Der dunkle Raum kann mehr als 100 Personen aufnehmen. Die Sitzbänke an den Wänden sind gemauert, auf dem Boden sind Teppiche ausgebreitet, an den Wänden hängen Darstellungen von Personen, die den Aleviten heilig sind – die mit Ali beginnenden zwölf schiitischen Imame, Ali als erster großer Märtyrer und Löwenbändiger, Haci Bektas als großer Denker des Alevitentums, natürlich Pir Sultan selbst.

          Mehmet Celebi lebt ein einfaches Leben, doch gibt auch die Lehren seines Vorfahrens weiter.
          Mehmet Celebi lebt ein einfaches Leben, doch gibt auch die Lehren seines Vorfahrens weiter. : Bild: Rainer Hermann

          Sein ikonographisches Bild fehlt in fast keinem alevitischen Haushalt. Es zeigt einen Barden, der die Langhalslaute Baglama mit seinen Händen als Zeichen des Triumphs für Freiheit und Gerechtigkeit nach oben reckt. Mit ihm, Pir Sultan, identifizieren sich die Aleviten, die ein Fünftel der türkischen Bevölkerung stellen, bis heute – und mit ihnen viele türkische Linke. Sie tragen viele Gedichte vor, die ihm zugeschrieben werden. Im Osmanischen Reich hatte seine Lyrik Aufstände aus­gelöst. Kurz und prägnant ist die Sprache seiner Gedichte. Die islamische Mystik hat viele seiner Metaphern über Gott, über die Natur und vor allem über die Liebe zu den Menschen geprägt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeswehr in Mali: Militärisch ist der „Einsatz“ schon länger nahezu wirkungslos.

          Bundeswehr-Abzug aus Mali : Gehen, wo Bleiben nichts bringt

          Die malische Junta schikaniert die Bundeswehr seit Monaten. Der Abzug ist konsequent, er sollte aber nicht das Ende eines Engagements in der Sahel-Zone bedeuten.
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.