https://www.faz.net/-gum-a3mk0

Nach Vorwürfen zu Arbeitsklima : Ellen DeGeneres’ halbherzige Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Ellen DeGeneres bei der Grammy-Verleihung im Februar 2020 Bild: AFP

Die Vorwürfe, mit denen Moderatorin Ellen DeGeneres in den vergangenen Wochen konfrontiert worden war, hat sie in ihrer ersten Sendung als Missverständisse abgetan. Der Aufschrei ließ nicht lange auf sich warten.

          1 Min.

          Ellen DeGeneres, wegen rüden Verhaltens gegen Mitarbeiter ihrer Talkshow ins Gerede gekommen, hat sich mit einem Entschuldigungsversuch keinen Gefallen getan. In ihrem Monolog zu Beginn der ersten Studioshow nach dem Lockdown sprach sie die Vorwürfe der vergangenen Wochen am Montag zwar vage an, führte sie aber auf Missverständnisse zurück. „Als die ,freundliche Frau‘ bekannt zu sein, kann einen in eine missliche Lage bringen. Falls da draußen gerade jemand einen neuen Spitznamen sucht, sollte er sich nicht ,freundliche Frau‘ nennen“, witzelte DeGeneres.

          Die Anschuldigungen über rassistische und sexistische Kommentare sowie gezielte Kränkungen, über die Mitarbeiter der Website Buzzfeed berichtet hatten, ließ die 62 Jahre alte Moderatorin aus. Auch die interne Untersuchung, die in der Entlassung von drei Produzenten der „Ellen DeGeneres Show“ mündete, fiel unter den Tisch.

          Der Aufschrei ließ nicht lange auf sich warten. Mehrere Mitarbeiter beschwerten sich inzwischen via Buzzfeed über DeGeneres‘ Versuch, ihre traumatischen Erfahrungen zu PR-tauglichen Späßen zu verarbeiten.

          Weitere Themen

          Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          15 Jahre Gefängnis drohen : Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          Nachdem in einem Mülleimer im Flughafen von Doha ein Säugling gefunden worden war, hatten Sicherheitskräfte gynäkologische Zwangsuntersuchungen an Flugpassagierinnen veranlasst. Gegen die Polizisten wurde jetzt Anklage erhoben.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.