https://www.faz.net/-gum-7sg0w

Nach Unglück : Costa-Concordia-Kapitän referierte über Panik-Management

  • Aktualisiert am

Keine Panik! Kapitän Schettino kennt sich mit Unglückssituationen aus. Bild: AP

Noch läuft das Verfahren gegen den Unglückskapitän der Costa Concordia, trotzdem lud ihn ein Dozent der Universität La Sapienza als Referent ein. Sein Thema: Panik-Management.

          1 Min.

          Ausgerechnet der Unglückskapitän der „Costa Concordia“ hat vor römischen Studenten über die Havarie referiert und sich als Experte für „Panik-Management“ präsentiert. Wie die Tageszeitung „La Nazione“ am Mittwoch berichtete, war Francesco Schettino im Juli nach Rom eingeladen worden, um in einem Seminar der Medizinischen Fakultät das Unglück vor Giglio darzustellen. Er habe dabei den Studenten der Psychopathologie vor allem dargestellt, was zu tun sei, wenn Panik ausbricht. „Ich bin als Fachmann eingeladen worden, ich weiß, wie man sich in solchen Fällen verhält“, erklärte Schettino seinen Auftritt.

          Schettino muss sich seit Juli 2013 unter anderem wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Das Kreuzfahrtschiff war mit mehr als 4200 Menschen an Bord im Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren. Schettino wird auch vorgeworfen, das Schiff mitten in der nächtlichen Evakuierung im Stich gelassen zu haben.

          Vor diesem Hintergrund stieß sein Auftritt an der Universität La Sapienza auf Kritik. Der Prozess gegen Schettino sei noch im Gang, dieser sei alles andere als ein Vorbild, meinte die konservative Abgeordnete Sandra Savino. Der Professor, der Schettino eingeladen hatte, muss sich jetzt vor der Ethikkommission der Uni verantworten. „Die Universität distanziert sich ausdrücklich von dem Vorfall und verurteilt ihn aufs Schärfste“, sagte der Rektor der Universität Luigi Frati in den italienischen Medien. Der Auftritt sei allein auf die Initiative des Dozenten zurückzuführen, die Universität habe Schettino nie offiziell zu der Veranstaltung eingeladen.

          Daraufhin will nun sogar der Professor, in dessen Kurs Schettino auftrat, nichts mehr mit der ganzen Sache zu tun haben: „Ich habe Schettino nicht eingeladen, im Gegenteil er ist überraschend aufgetaucht und hat auch nur zehn Minuten gesprochen“, verteidigte sich der Professor laut La Nazione.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.