https://www.faz.net/-gum-9kc5z

Nach Rechtsstreit in Eichstätt : Frauenparkplatz-Schilder sind jetzt pink statt blau

  • Aktualisiert am

Pink statt blau: Ein Mitarbeiter tauscht die Schilder aus. Bild: dpa

Mit den neuen Schildern reagiert die Stadt auf die Klage eines Jura-Studenten, der sich von den Frauenparkplätzen diskriminiert fühlte. Das Pink soll weniger amtlich wirken.

          Im bayerischen Eichstätt hängen neue Schilder für Frauenparkplätze – in knalligem Pink. Die Stadt folgt damit der Empfehlung des Münchner Verwaltungsgerichts, die alten blauen Schilder durch neue, weniger amtlich wirkende, zu ersetzen.

          Mit den pinken Hinweiszeichen und dem dem Zusatz „bitte freihalten“ will die Stadt deutlich machen, dass es sich bei den Frauenparkplätzen lediglich um eine Empfehlung handelt – also auch Männer ohne Konsequenzen auf den gekennzeichneten Plätzen parken dürfen. „Wir hoffen natürlich trotzdem, dass sich alle Verkehrsteilnehmer daran halten“, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag. Zuvor hatte der „Donaukurier“ berichtet.

          Hintergrund war die Klage eines Jurastudenten aus dem Rheinland. Der 26-Jährige war zu Besuch in Eichstätt, fühlte sich von den Frauenparkplätzen dort diskriminiert und zog vor Gericht. Die Münchner Richter beschäftigten sich Ende Januar aber lediglich mit der Ausgestaltung der Schilder – die Frage der Diskriminierung blieb unbeantwortet.

          Weitere Themen

          Helene auf meiner Haut

          Herzblatt-Geschichten : Helene auf meiner Haut

          Sophia Thomalla hat Tattoo-Wettschulden offen, ordnet sich aber einem Mann unter. Das Schauspieler-Ehepaar Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig hat derweil Schwierigkeiten mit historischen Daten. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.