https://www.faz.net/-gum-9xggl

Nach Rassismusvorwurf : Xavier Naidoo verliert immer mehr an Rückhalt

  • -Aktualisiert am

Die Söhne Mannheims beim deutschen Vorentscheid des „Eurovision Song Contest“ 2013 – Heute distanziert sich die Band von seinem Gründungsmitglied. (Archivbild aus 2013) Bild: Felix Schmitt

Das umstrittene Video von Xavier Naidoo sorgt weiter für Aufregung: Til Schweiger und Fler halten zu ihm, seine ältesten Kollegen wenden sich dagegen von dem Sänger ab.

          1 Min.

          Bald steht er allein da. Das Video, in dem Xavier Naidoo über die vermeintlichen Gefahren rappt, die von Flüchtlingen ausgehen, hat in den vergangenen Tagen für viel Aufruhr gesorgt. Nachdem Naidoo am Mittwoch vom Sender RTL als Jurymitglied der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ entlassen wurde, distanzieren sich nun sogar seine ältesten Freunde und Kollegen von ihm. Naidoos Band „Söhne Mannheims“ bezog auf ihrer Facebook-Seite Stellung:

          „Xavier und wir gehen seit einiger Zeit getrennte Wege und als Musikerkollektiv stehen wir klar und konkret gegen Hass, Gewalt und Rassismus! Bestimmt ist es wichtig, in der heutigen Zeit Dinge anzusprechen, gerne auch kontrovers, aber man muss sich der Macht des Wortes bewusst sein.“

          Die Band wurde im Jahr 1995 in der gleichnamigen Stadt gegründet, Naidoo ist bis heute ihr erfolgreichstes Mitglied. Sie musste sich selbst schon einige Male bezüglich ihrer oft grenzwertig provokativen Liedtexte rechtfertigen. In dem Lied „Marionetten“ (2017) werden beispielsweise Volksvertreter als „Volks-in-die-Fresse-Treter“ bezeichnet, die wie Marionetten von „dunklen Mächten“ kontrolliert würden.

          Wer ist jetzt noch im „Team Naidoo“?

          Auch die Heimatstadt des Sängers nimmt Abstand von ihrem berühmtesten Sohn. Eine Sprecherin der Stadt Mannheim sagte gegenüber der Bild Zeitung: „Die Mannheimer Stadtgesellschaft und die Stadtverwaltung haben immer wieder Fremdenhass eine klare Absage erteilt. In diesen Tagen wurde besonders deutlich, dass Hass auf Gruppen am Ende Gewalt erzeugt. Die neuerlichen Äußerungen von Xavier Naidoo widersprechen zutiefst den Grundwerten, für die wir als Stadt stehen.“

          Trotz der Kritik hat Naidoo noch immer treue Fans, die ihre Unterstützung in der Kommentarspalte unter seiner Stellungnahme auf Instagram ausdrücken. Darunter sind auch einige Prominente wie etwa der Rapper Fler, der mit einem Herz-Emoji auf die Stellungnahme des Sängers reagierte und Til Schweiger. Der Schauspieler kommentierte „100%“ unter Naidoos Instagram-Post und erklärte der Bild Zeitung: „Ich kenne ihn seit 20 Jahren und ich weiß, dass er ein zutiefst gläubiger Mensch ist, der sich nichts weiter wünscht als Liebe für alle. Er hat ja auch sein Statement auf Instagram gemacht. Das unterschreibe ich zu 100 Prozent. Ich bin Team Naidoo!“

          Weitere Themen

          Eine Familie nimmt Abschied

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.