https://www.faz.net/-gum-9jqfw

Nach Grammy-Verleihung : Rapperin Cardi B löscht ihren Instagram-Account

  • Aktualisiert am

Cardi B bei den Grammy Awards in Los Angeles am Sonntag. Bild: Picture-Alliance

Die amerikanische Rapperin Cardi B hat sich überraschend von Instagram verabschiedet. In einem kurz vorher veröffentlichten Video erklärte sie die Gründe für die Entscheidung.

          Die amerikanische Musikerin Cardi B hat einen Tag nach der Grammy-Verleihung ihren Instagram-Account gelöscht. Die 26 Jahre alte Rapperin reagiert damit auf den Hass, der ihr entgegengeschlagen sei, nachdem ihr am Sonntag der Grammy für das Rap-Album des Jahres verliehen worden war. Cardi B war für ihr Werk „Invasion of Privacy“ ausgezeichnet worden, das als erstes Album einer Solo-Künstlerin überhaupt in dieser Kategorie gewann.

          Die Rapperin, die mit bürgerlichem Namen Belcalis Almanzar heißt, stellte in einem Video klar, dass sie es leid sei, „den Mist zu sehen“, der über sie gesagt werde. „Ich habe hart für mein verdammtes Album gearbeitet.“ Sie habe sich während ihrer Schwangerschaft „drei Monate im Studio eingeschlossen“ und mit dem Album die Spitze der Charts erreicht.

          „Invasion of Privacy“ hatte bei seinem Erscheinen im April 2018 mehrere Rekorde eingestellt, unter anderem für die meisten Streams eines Debüt-Studioalbums. Ob der Instagram-Kanal von Cardi B nur zeitweise offline ist, oder sie sich dauerhaft von dem sozialen Netzwerk verabschiedet hat, ist bisher noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Smartphone-App der Bank N-26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.