https://www.faz.net/-gum-9jqfw

Nach Grammy-Verleihung : Rapperin Cardi B löscht ihren Instagram-Account

  • Aktualisiert am

Cardi B bei den Grammy Awards in Los Angeles am Sonntag. Bild: Picture-Alliance

Die amerikanische Rapperin Cardi B hat sich überraschend von Instagram verabschiedet. In einem kurz vorher veröffentlichten Video erklärte sie die Gründe für die Entscheidung.

          1 Min.

          Die amerikanische Musikerin Cardi B hat einen Tag nach der Grammy-Verleihung ihren Instagram-Account gelöscht. Die 26 Jahre alte Rapperin reagiert damit auf den Hass, der ihr entgegengeschlagen sei, nachdem ihr am Sonntag der Grammy für das Rap-Album des Jahres verliehen worden war. Cardi B war für ihr Werk „Invasion of Privacy“ ausgezeichnet worden, das als erstes Album einer Solo-Künstlerin überhaupt in dieser Kategorie gewann.

          Die Rapperin, die mit bürgerlichem Namen Belcalis Almanzar heißt, stellte in einem Video klar, dass sie es leid sei, „den Mist zu sehen“, der über sie gesagt werde. „Ich habe hart für mein verdammtes Album gearbeitet.“ Sie habe sich während ihrer Schwangerschaft „drei Monate im Studio eingeschlossen“ und mit dem Album die Spitze der Charts erreicht.

          „Invasion of Privacy“ hatte bei seinem Erscheinen im April 2018 mehrere Rekorde eingestellt, unter anderem für die meisten Streams eines Debüt-Studioalbums. Ob der Instagram-Kanal von Cardi B nur zeitweise offline ist, oder sie sich dauerhaft von dem sozialen Netzwerk verabschiedet hat, ist bisher noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.