https://www.faz.net/-gum-92n95

Nach Eheschließung : Erste Adoption durch schwules Ehepaar

  • Aktualisiert am

Zwei Väter: Hochzeitstorte bei einer Hochzeit in Nordrhein-Westfalen am Wochenende Bild: dpa

Die Berliner Kai und Michael Korok hatten sich seit geraumer Zeit um die Adoption ihres jüngsten Pflegesohns bemüht. Der Gang zum Bundesverfassungsgericht blieb ihnen erspart.

          1 Min.

          Am 2. Oktober schlossen Kai und Michael Korok im Standesamt Marzahn-Hellersdorf die Ehe, nachdem sie zuvor als eingetragene Lebenspartner gelebt hatten. Am 4. Oktober beantragten sie gemeinsam, ihren jüngsten Pflegesohn Maximilian zu adoptieren, der seit seiner Geburt bei ihnen lebt. Und am 5. Oktober schrieb ihnen das Familiengericht, dass es ihrem Antrag zustimme. Seit der Brief dem Ehepaar am 9. Oktober zugestellt wurde, ist die Adoption rechtswirksam.

          Die Geschichte machte am Dienstag der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg öffentlich, der annimmt, dass es sich um die erste Adoption eines homosexuellen Paares in Deutschland handelt. Seit geraumer Zeit hatten sich Kai und Michael Korok um die Adoption bemüht. Der Gang zum Bundesverfassungsgericht blieb ihnen erspart, weil ihnen die Eheschließung und damit die Adoption rechtlich zugänglich wurde.

          Weitere Themen

          Silberschatz in Augsburg entdeckt

          15 Kilo Römer-Münzen : Silberschatz in Augsburg entdeckt

          In Augsburg ist bei Ausgrabungen ein 15 Kilogramm schwerer Silberschatz der alten Römer entdeckt worden. Archäologen fanden die Silbermünzen, Waffen und andere Kostbarkeiten auf einem ehemaligen Fabrikgelände in einem Flussbett.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.