https://www.faz.net/-gum-9zbjq

Wiedereröffnung in NRW : Lange Schlange um Mitternacht vor Kölner Fitnessstudio

  • Aktualisiert am

Endlich wieder ins Fitnessstudio! In NRW dürfen seit Mitternacht Sportlerinnen und Sportler wieder an die Geräte. Bild: EPA

In Nordrhein-Westfalen haben die ersten Fitnessstudios unter strengen Auflagen wiedereröffnet. Vor einem Kölner Studio harrten 150 Sportlerinnen und Sportler bis in die Nacht aus, um wieder an die Geräte zu dürfen.

          1 Min.

          In Nordrhein-Westfalen haben nach ihrer Corona-Pause in der Nacht zu Montag die ersten Fitnessstudios wiedereröffnet. Ganz kurz nach Mitternacht wurden etwa im Kölner Stadtteil Kalk die ersten Sportler wieder an die Geräte gelassen. Die Kette McFit sperrte dort ebenso wie an anderen Standorten in NRW um 0.01 Uhr die Türen auf. „Ich glaube, das haben alle herbeigesehnt“, sagte McFit-Gründer Rainer Schaller. Er betonte zugleich, dass es wichtig sei, die von der Politik vorgegeben Auflagen einzuhalten.

          Nach Angaben des Kölner Stadtanzeigers wurde vor allem vor einem Studio im Stadtteil Kalk die Wiedereröffnung herbeigesehnt. Etwa 150 Menschen hätten in einer langen Schlange vor dem Eingang ausgeharrt, um Mitternacht wurde ein Countdown heruntergezählt und den Trainingsgästen ein roter Teppich ausgerollt.

          NRW hatte in der vergangenen Woche den Weg für eine Wiedereröffnung der Fitnessstudios am Montag freigemacht. Es gelten aber strenge Auflagen: Zwischen den genutzten Geräten muss genügend Abstand sein, die Duschen bleiben geschlossen und die Sportlerinnen und Sportler sind angehalten, ihr Training auf maximal 60 Minuten zu begrenzen.

          Im Kölner Stadtteil Kalk konnten es viele Fitness-Liebhaber nicht bis zum Morgen aushalten und standen bereits in der Nacht Schlange, um Einlass zu erhalten. Bilderstrecke
          Wiedereröffnung in NRW : Lange Schlange um Mitternacht vor Kölner Fitnessstudio

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.