https://www.faz.net/-gum-9duzy

Nach Bandscheibenvorfall : Martin Suter und Stephan Eicher verschieben Tournee

  • Aktualisiert am

Martin Suter (l.) und Stephan Eichinger im Juni in einem Hotel in Zürich Bild: Frank Röth

Eigentlich wollten der Schweizer Schriftsteller und der Liedermacher Eicher mit ihrem „Song Book“ durch Deutschlands Städte touren. Jetzt wurde die Veranstaltungsreihe überraschend abgesagt.

          1 Min.

          Wegen eines Bandscheibenvorfalls müssen der Schweizer Erfolgsautor Martin Suter und Liedermacher Stephan Eicher ihre geplante Tournee in Deutschland zunächst absagen. Geplant waren literarisch-musikalischen Veranstaltungen rund um ihr „Song Book“ mit Texten von Martin Suter und Liedern von Stephan Eicher ab Ende September in München, Köln, Berlin, Hamburg und Frankfurt. Ein Arzt habe Eicher Auftrittsverbot erteilt, teilte der Veranstalter am Donnerstag mit. Die Konzerte sollen nachgeholt werden. Auslagen für Tickets würden erstattet.

          Er müsse auf ärztlichen Rat einige Wochen bis Monate pausieren, teilte Eicher mit. „Ich entschuldige mich bei meinen Mitmusikern, Technikern, bei den Organisatoren und bei Ihnen, mein verehrtes Publikum“, schrieb er in einem persönlichen Brief.

          Das „Song Book“ mitsamt CD enthält Lieder auf Schweizerdeutsch, für die Suter (unter anderem die Krimiserie „Allmen“) die Texte geschrieben hat. Zwischen den abgedruckten Songtexten stehen amüsante und ironische Texte über Begegnungen zwischen den beiden Künstlern – alles frei erfunden, wie Suter selbst sagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.