https://www.faz.net/-gum-11cog

Nach 28 Jahren im Koma : „Sunny“ von Bülow gestorben

  • Aktualisiert am

Filmehepaar: Jeremy Irons und Glenn Close spielten die Bülows in der Verfilmung der Tragödie „Die Affäre der Sunny von B.” Bild: ARTE France

Die amerikanische Millionenerbin Martha „Sunny“ von Bülow ist im Alter von 76 Jahren in einem Pflegeheim verstorben. Ihr zweiter Mann Claus von Bülow war zwei Mal wegen Mordversuchs verurteilt, in dritter Instanz aber nach einem aufsehenerregenden Prozess freigesprochen worden.

          2 Min.

          Die amerikanische Millionenerbin Martha „Sunny“ von Bülow ist nach 28 Jahren im Koma gestorben. Das teilte eine Sprecherin ihrer Kinder aus erster Ehe, Maureen Conelly, in New York mit. In den 80er Jahren wurde ihr zweiter Mann Claus von Bülow zwei Mal wegen zweifachen Mordversuchs verurteilt, in dritter Instanz aber nach einem aufsehenerregenden Prozess freigesprochen. Martha von Bülow wurde 76 Jahre alt.

          „Sunny“ war jahrzehntelang eine der Ikonen der internationalen High Society, eine Millionenerbin, die nach Hochzeiten mit Männern aus Europa einen alterwürdigen Namen trug. Doch sie endete im Koma: nach Überzeugung der Geschworenen in zwei Prozessen, weil Claus von Bülow ihr eine Spritze Insulin verabreichte. Im dritten Prozess wurde nach Angaben des Harvarder Rechtsprofessors Alan Dershowitz dieser zentrale Anklagepunkt widerlegt. Die Verteidigung porträtierte Martha von Bülow als eine von Alkohol und Medikamenten abhängige Frau, die sich selbst ins Koma getrunken habe.

          Verfilmte Tragödie

          Dershowitz hatte den Fall in dem Buch „Reverse of Fortune“ geschildert, der mit Glenn Close und Jeremy Irons verfilmt wurde. „Es ist das traurige Ende einer Tragödie, die einige Leute zu einem Verbrechen machen wollten“, sagte Dershowitz. „In einem solchen Fall gibt es keinen Gewinner. Ich bin froh, dass ich eine Rolle dabei spielte, dass die strafrechtliche Verurteilung aufgehoben wurde.“

          Die Familie im Jahr 1973: Sohn Alexander von Auersperg, Claus von Bülow, Tochter Cosima von Bülow und Martha „Sunny” von Bülow
          Die Familie im Jahr 1973: Sohn Alexander von Auersperg, Claus von Bülow, Tochter Cosima von Bülow und Martha „Sunny” von Bülow : Bild: dpa

          Die Staatsanwaltschaft erklärte, Claus von Bülow habe seine Frau loswerden wollen, um an ihr Geld zu kommen und seine Geliebte heiraten zu können. Er habe „Sunny“ darum 1979 und noch einmal 1980 Insulin gespritzt. Zu den Zeugen im Prozess gehörten der Schriftsteller Truman Capote und Joanne Carson, die Ehefrau des Fernsehmoderators Johnny Carson.

          Millionen Pflegekosten

          Claus von Bülows erbittertste Ankläger waren die Kinder aus der ersten Ehe seiner Frau, Prinzessin Annie Laurie von Auersperg-Kniessl und Prinz Alexander von Auersperg. Sie erneuerten 1985 ihre Vorwürfe gegen ihren Stiefvater einen Monat nach dessen Freispruch in einem Zivilprozess. Claus und Martha von Bülow hatten eine Tochter, Cosima, die einen italienischen Grafen heiratete und in London lebt. Das Paar hat drei Kinder. Claus von Bülow, ein Brite mit dänischer und deutscher Herkunft, lebe jetzt in London und kümmere sich um seine Enkel.

          Zwei Jahre später erklärte von Bülow den Verzicht auf alle Ansprüche auf das auf 25 bis 40 Millionen Dollar geschätzte Vermögen seiner Frau. Er stimmte einer Scheidung zu, verließ die Vereinigten Staaten und zog keinen Profit aus der Sensationsgeschichte.

          Martha von Bülow starb in einem Pflegeheim. Ihr Arzt sagte in einem der Prozesse aus, im ersten Jahr - 1981 - hätten die Pflegekosten 375.000 Dollar betragen. Für die Folgejahre sind keine Zahlen bekannt, in den 90er Jahren dürften aber rund 1.500 Dollar am Tag - 547.000 Dollar im Jahr - plus 200.000 bis 300.000 Dollar für Pflege rund um die Uhr angefallen sein.

          Erste Heirat mit mittellosem Adligen

          Martha von Bülow wurde am 1. September 1931 als Martha Sharp Crawford in Pittsburgh geboren. Ihr Vater, der Energieversorgungs-Milliardär George Crawford, starb, als sie vier Jahre alt war. Auf einer Europareise 1957 lernte sie Prinz Alfred von Auersperg kennen - ein mittelloser Adeliger, der als Tennislehrer in einem österreichischen Hotel für reiche Amerikaner arbeitete. Sie heirateten im gleichen Jahr. 1965 kam die Scheidung, nachdem Martha alleine mit ihren beiden Kindern nach New York zurückgekehrt war. Ein Jahr später heiratete sie von Bülow, der danach seinen Job als Mitarbeiter des Ölmilliardärs J. Paul Getty aufgab.

          Weitere Themen

          Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Topmeldungen

          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.
          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.