https://www.faz.net/-gum-70qzb

Nach 14 Jahren : Johnny Depp und Vanessa Paradis trennen sich

  • Aktualisiert am

Vanessa Paradis und Johnny Depp Bild: AFP

Verheiratet waren sie nie, als Traumpaar galten sie dennoch: Vanessa Paradis und Johnny Depp haben zwei gemeinsame Kinder und priesen immer den Wert des Familienlebens. Jetzt trennen sie sich nach 14 Jahren.

          1 Min.

          Das Hollywood-Traumpaar Vanessa Paradis und Johnny Depp hat sich nach 14 Jahren getrennt. Ein Sprecher des Schauspieler-Paares, das zwei gemeinsame Kinder hat, bestätigte dies am Dienstag. Die beiden seien „in Freundschaft auseinandergegangen“, sagte er in der amerikanischen Promisendung „Entertainment Tonight“. „Bitte respektieren Sie ihre Privatsphäre und vor allem die ihrer Kinder“ hieß es nur noch – weitere Details gab es nicht.

          Die französische Schauspielerin und Sängerin („Joe le taxi“) und der amerikanische Frauenschwarm („Chocolat“, „Fluch der Karibik“) waren zwar nie verheiratet, lebten aber seit 14 Jahren zusammen. Sie haben zwei Kinder – Tochter Lily-Rose ist 13, Sohn John Christopher, genannt Jack, ist 10. Das Paar lebte jahrelang in Südfrankreich, hatte dann aber den Hauptwohnsitz nach Los Angeles verlegt.

          Gerüchte um eine Trennung hatte es immer wieder gegeben, doch die 39 Jahre alte Paradis hatte  diese immer wieder dementiert. Das „People“-Magazin berichtete, beide hätten sich auseinandergelebt. Insbesondere die Verlagerung des Hauptwohnsitzes nach Kalifornien habe die Trennung vertieft. Seit mehr als einem Jahr seien sie auf keiner Gala mehr zusammen aufgetreten. Noch vor zwei Monaten hatte Depp (49) gesagt: „Jetzt liebe ich nichts so sehr, wie Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Ich brauche meine Familie, um ein besserer Mensch zu sein.“

          Weitere Themen

          Ehekrise, doppelt leicht gemacht

          Filmdoppelrezension : Ehekrise, doppelt leicht gemacht

          Wenn deutsches und französisches Kino dasselbe Thema haben: „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Florian Gallenberger und „Chambre 212“ von Christophe Honoré erzählen die Geschichte eines Paars in mittleren Jahren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.