https://www.faz.net/-gum-9umm2

Eigene Klage eingereicht : Mutmaßliches Weinstein-Opfer lehnt Deal ab

  • Aktualisiert am

Harvey Weinstein bei einer Gerichtsverhandlung in New York im Dezember 2019 Bild: AP

Der Hollywoodmogul hat Entschädigungszahlungen in Höhe von 25 Millionen Dollar an Frauen zugestimmt. Willigen die mehr als 30 Frauen ein, sind die Zivilklagen vom Tisch. Die erste Klägerin hat sich nun gegen den Deal entschieden.

          1 Min.

          Der frühere Hollywoodmogul Harvey Weinstein würde gerne über einen Vergleich drohende Zivilklagen wegen sexuellen Missbrauchs abwenden. Doch eine Frau macht da nicht mit. Sie lehnt eine von dem ehemaligen Filmproduzenten getroffene Grundsatzvereinbarung über Entschädigungszahlungen an dutzende Frauen ab und hat eine eigene Klage eingereicht. Die Vereinbarung über 25 Millionen Dollar (22,4 Millionen Euro) sei weder fair noch gerecht, sagte die 33 Jahre alte Kaja Sokola in einer Erklärung, die am Donnerstag von ihrem Anwalt veröffentlicht wurde.

          „Deshalb reiche ich heute meine eigene Klage ein, in meinem eigenen Namen“, sagte Sokola weiter. Die Psychotherapeutin aus Polen hatte ihren Fall ursprünglich unter einem Pseudonym im Rahmen einer Sammelklage gegen Weinstein im Jahr 2018 eingereicht.

          Sokola war nach eigenen Angaben mit 16 Jahren nach New York gezogen, um als Model zu arbeiten und ihren Traum von der Schauspielkarriere zu verwirklichen. In ihrer 23-seitigen Klage hieß es, dass sie Weinstein im September 2002 vorgestellt wurde. Der Filmproduzent habe sie zum Abendessen eingeladen, sie aber anstatt in ein Restaurant zu seinem Wohnhaus gebracht, wo er sie sexuell missbraucht habe. Sokola fordert eine nicht näher bezifferte Schadenersatzsumme.

          Die Versicherung zahlt

          Weinstein wird von dutzenden Frauen sexueller Missbrauch vorgeworfen. In New York soll im Januar ein Prozess gegen ihn beginnen. In dem Verfahren werden ihm eine Vergewaltigung im Jahr 2013 und erzwungener Oralverkehr im Jahr 2006 zur Last gelegt. Bei einer Verurteilung droht Weinstein lebenslange Haft.

          Vergangene Woche schloss Weinstein eine Grundsatzvereinbarung über Entschädigungszahlungen an mehr als 30 Frauen, die ihm sexuelle Gewalttaten vorwerfen. Für die Summe soll Weinstein einem Medienbericht zufolge aber nicht selbst aufkommen. Zahlen sollen demnach die Versicherer seiner bankrotten Firma The Weinstein Company.

          Der 67 Jahre alte Weinstein, der hinter Erfolgsfilmen wie „Shakespeare in Love“ und „Pulp Fiction“ steht, hat die Vorwürfe gegen sich stets zurückgewiesen. Er spricht von einvernehmlichen sexuellen Kontakten. Die Vorwürfe gegen Weinstein hatten zur weltweiten #MeToo-Kampagne gegen sexuelle Übergriffe und gegen Gewalt an Frauen geführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wird im Sommer das Wasser knapp?

          Eigentlich ist Deutschland ein wasserreiches Land. Doch Dürren bereiten jetzt schon Probleme – und die Lage wird schlimmer. An Bodendaten kann man ablesen, welche Regionen am meisten betroffen sind.
          Reformbedarf in der Pflege: Lohn und Arbeitszeiten ausländischer Helferinnen müssen klar geregelt werden.

          Ausländische Pflegekräfte : Wenn Oma ruft, ist sie da

          Die Pflege im Land wäre ohne Helferinnen aus dem Osten nicht zu leisten. Doch der Markt ist unübersichtlich, viele Frauen arbeiten unter prekären Bedingungen. Neue Standards sollen Ausbeutung und Chaos verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.