https://www.faz.net/-gum-8dpix

Stalking : Mutmaßlicher Verfolger von Gwyneth Paltrow nicht schuldig

  • Aktualisiert am

Hat große Angst vor dem Mann: Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow. Bild: AP

Seit knapp 17 Jahren stellt ein Mann der Schauspielerin Gwyneth Paltrow nach. Sie habe große Angst vor ihm, sagte die Oscar-Preisträgerin. Ein Gericht hat den Mann nun für unschuldig befunden.

          Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (43) hat in einem Stalking-Prozess in Kalifornien eine Niederlage erlitten. Ein 66-jähriger Mann aus dem Bundesstaat Ohio ist nach Medienberichten am Mittwoch von einem Geschworenengericht in Los Angeles vom Vorwurf der Nachstellung freigesprochen worden. Wie das Promiportal „TMZ.com“ berichtete, sahen die Geschworenen auch davon ab, den Mann in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Die Schauspielerin hatte in dem Prozess unter Tränen angegeben, seit vielen Jahren große Angst vor dem Mann zu haben.

          Es war das zweite Verfahren gegen den im vorigen Jahr festgenommenen Mann. Schon 1999 hatte der aufdringliche Fan der Schauspielerin nachgestellt. Ein Richter schickte den Mann 2001 in eine geschlossene psychiatrische Klinik. Nach seiner Entlassung habe er von 2009 an wieder Briefe geschrieben, teils mit religiösen Inhalten, berichteten amerikanische Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Demnach äußerte er unter anderem den Wunsch, Paltrow zu heiraten, schrieb aber auch von ihrem Tod. Im Falle eines Schuldspruchs drohten dem Mann mehrere Jahre Haft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.