https://www.faz.net/-gum-9ndoa

Kritik „sehr berechtigt“ : Moby entschuldigt sich bei Natalie Portman

  • Aktualisiert am

Moby entschuldigte sich auf Instagram bei Natalie Portman. Bild: dpa

Der Musiker Moby hat in seiner Biografie über eine Liaison mit Natalie Portman geschrieben. Sie bezog dazu Stellung – nun gibt Moby zu, einen Fehler begangen zu haben.

          1 Min.

          Nach einem Wortgefecht hat sich der amerikanische Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. „Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) ,Then It Fell Apart' sehr berechtigt ist“, schrieb der 53 Jahre alte Musiker am Samstag bei Instagram.

          Er hätte die 37 Jahre alte Schauspielerin vor der Veröffentlichung seiner Biografie wissen lassen müssen, dass er darin auch über sie schreibe. Auch sei es rücksichtslos von ihm gewesen, Portmans Reaktion nicht vollständig zu respektieren.

          Portman hatte die angebliche Beziehung im Magazin „Harper’s Bazaar“ anders dargestellt: „Ich war überrascht zu hören, dass er die sehr kurze Zeit, in der wir uns kannten, als eine Beziehung darstellte. Meine Erinnerung ist die an einen viel älteren Mann, der sich mir gegenüber merkwürdig benahm, als ich gerade von der Schule kam.“ Sie war damals den Angaben zufolge 18 Jahre alt, Moby schon über 30.

          Der Musiker schrieb am Samstag weiter: Angesichts des Altersunterschieds hätte er „ganz sicher verantwortungsbewusster und respektvoller mit Natalie umgehen sollen, als ich sie das erste Mal vor fast 20 Jahren traf“.

          Weitere Themen

          Asbestos bekommt einen neuen Namen

          Kanadische Stadt : Asbestos bekommt einen neuen Namen

          In der kanadischen Stadt Asbestos wurde der gleichnamige Baustoff jahrelang abgebaut. Heute gilt er als gesundheitsschädlich. Weil der Name der Stadt auch der Wirtschaft schädigte, entschieden sich die Bürger nun für eine Umbenennung.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.