https://www.faz.net/-gum-9ftbu

Neue Analyse : München ist die am stärksten versiegelte Großstadt

  • Aktualisiert am

Auch Bergpanorama schützt vor Bebauung nicht. Bild: dpa

In keiner anderen deutschen Großstadt findet man so viel Beton, Asphalt und bebaute Fläche wie in München. Das kann Folgen bei Unwettern haben. Am wenigsten versiegelt ist eine Stadt in Ostdeutschland.

          Der Münchner hält seine Stadt für ziemlich grün, vielleicht sogar für die grünste. Am Wochenende spaziert er gern durch den Olympiapark, die Isarauen oder den Englischen Garten, und genießt das Gefühl, die Stadt sei doch gar nicht so dicht bebaut. Aber er irrt sich: Fast die Hälfte der Stadtfläche ist versiegelt – so viel wie in keiner anderen deutschen Großstadt. Das städtische Grün nimmt lediglich 14 Prozent ein.

          Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse, die im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgeführt wurde und die 50 einwohnerstärksten Städte im Bund vergleicht. 47 Prozent der bayerischen Landeshauptstadt sind demnach bebaut, asphaltiert oder betoniert. Etwas mehr als ein Drittel der Gemeindefläche ist städtisch bebaut – abermals der höchste Wert der Analyse.

          Das städtisches Grün kein Garant für wenig Beton und Asphalt ist, zeigt sich auch an Hannover: Die Stadt besteht zwar mit 22 Prozent den höchsten Grünflächenanteil, kommt aber dennoch auf dritthöchsten Versiegelungsgrad. Am wenigsten Asphalt findet man in Potsdam, wo nur 13 Prozent der Fläche versiegelt sind. Die Stadt besteht stattdessen zu mehr als der Hälfte aus landwirtschaftlichem Nutzgebiet sowie Waldflächen.

          Frankfurt liegt mit rund 37 Prozent auf Platz 11. Bei der Stadt am Main macht sich vor allem der Flughafen negativ in der Statistik bemerkbar. Weitere hessische Städte wie Kassel belegen Platz 22, Wiesbaden liegt sogar noch 20 Plätze weiter hinten.

          Die Bebauungsdichte ist für Versicherungen wegen des Zusammenhangs mit Hochwasserschäden interessant: „Je mehr Flächen bebaut sind, desto weniger Wasser kann im Boden versickern, und desto mehr fließt oberflächlich ab“, sagte Studienleiter Artur Kubik. „Die Kanalnetze sind für extreme Niederschläge nicht ausgelegt, sie lassen sich auch mit vertretbarem Aufwand nicht dafür herrichten.“ Die Studie basiert laut GDV auf Daten zur Bodenversiegelung und Flächennutzung aus dem Erdbeobachtungsprogramm Copernicus der Europäischen Union.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.