https://www.faz.net/-gum-zgpi

MTV Video Music Awards : Bizarre Kostüme und ein unverschämter Auftritt

  • Aktualisiert am

Mit blutüberströmtem Körper - Lady Gaga präsentierte ihren neuen Song „Paparazzi” Bild: REUTERS

Immer an der Grenze des guten Geschmacks und diesmal eindeutig darüber hinweg: Lady Gaga verschreckte so manchen mit ihrem Auftritt bei den MTV Music Awards in New York. Im Rampenlicht stand auch Kayne West, als er der Sängerin Taylor Swift auf der Bühne ihren Preis streitig machte.

          Eine bewegende Rede von Madonna über den verstorbenen Popstar Michael Jackson war einer der Höhepunkte der Verleihung der MTV-Videomusikpreise in New York. Zwei weitere Sängerinnen standen im Mittelpunkt des Abends: Die amerikanische R&B-Diva Beyoncé (28) und Popsängerin Lady Gaga (23) erhielten je drei Trophäen für ihre künstlerische Arbeit. Beyoncé erhielt mit ihrem Song „Single Ladies“ unter anderem den Hauptpreis als „Video des Jahres“. Britney Spears' „Womanizer“ wurde zum besten Popvideo gekürt.

          Zuvor war es zu einem Eklat gekommen, als der Rapper Kanye West bei einer Ehrung der Countrysängerin Taylor Swift (19) auf die Bühne stürmte und schrie, Beyoncé verdiene diese Auszeichnung. Als Beyoncé dann den Hauptpreis erhielt, holte sie Swift auf die Bühne, umarmte die Konkurrentin herzlich und stellte ihr die eigene Redezeit zur Verfügung. Kanye West, der vor drei Jahren schon einmal bei einer MTV-Gala ausgerastet war, musste den Saal verlassen.

          Zu Ehren Michael Jacksons

          Madonna würdigte in einem Überraschungsauftritt Michael Jackson als eines der größten Talente der Welt. „Er war ein König, aber er war auch ein Mensch“, sagte sie, während das Publikum in der traditionsreichen Radio City Music Hall im Stehen Beifall spendete. „Es lebe der König!“ In einer sehr persönlichen Rede bedauerte Madonna, ihren einst engen Kontakt zu Jackson verloren zu haben. „Wir haben es zugelassen, dass dieser großartige Mensch, der einst die Welt für sich entflammt hat, durchs Raster gefallen ist. ... Er war so einmalig, so einzigartig, so ungewöhnlich und wir werden nie wieder jemanden haben wie ihn.“

          Faszinierend, grotesk, künsterlerisch, provokant sind ihre Posen

          Janet Jackson, die jüngere Schwester des Sängers, brachte zur Erinnerung dessen Hit „Thriller“ und den gemeinsamen Song „Scream“ wieder auf die Bühne. Begleitet wurde sie von einer Tanzgruppe, die bei den geplanten Comeback-Konzerten mit Jackson in London auftreten soll.

          Weitere Themen

          R. Kelly bleibt in Haft

          Neue Missbrauchsvorwürfe : R. Kelly bleibt in Haft

          R. Kelly muss hinter Gitter bleiben. Ein Gericht in Chicago lehnt seine Freilassung gegen Kaution ab. Der frühere R&B-Star wird mit neuen und immer schwereren Vorwürfen sexuellen Missbrauchs konfrontiert.

          Topmeldungen

          Nachfolge für von der Leyen : Eine Überraschung namens AKK

          Noch am Dienstag waren sich in Berlin alle sicher, den Nachfolger Ursula von der Leyens im Verteidigungsministerium zu kennen: Jens Spahn. Doch ein Telefonat zwischen Kanzlerin und CDU-Vorsitzender änderte alles.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.