https://www.faz.net/-gum-tq33

MTV Europe Music Awards : Amerikaner sammeln europäische Musikpreise

  • Aktualisiert am

Flammender Auftritt: Nelly Furtado auf der Kopenhagener MTV-Bühne Bild: REUTERS

Die Popmusik-Propheten gelten im eigenen Land nicht viel: Fast alle Preise bei den MTV Europe Music Awards gingen an Künstler aus den Vereinigten Staaten. Star des Abends war Justin Timberlake, der nicht nur moderierte, sondern auch zweimal ausgezeichnet wurde.

          1 Min.

          Justin Timberlake und die Red Hot Chili Peppers sind die großen Gewinner der MTV Europe Music Awards. Timberlake, der am Donnerstag durch die Show in Kopenhagen führte, wurde für die beste Popmusik und als bester Künstler ausgezeichnet. Die Red Hot Chili Peppers gewannen mit „Stadium Arcadium“ den Preis für das beste Album des Jahres.

          „Es ist nett, den wichtigsten Preis heute Abend zu gewinnen“, sagte Timberlake vor Tausenden begeisterten Fans in der dänischen Hauptstadt. Als beste Sängerin wurde seine Kollegin Christina Aguilera ausgezeichnet, Kanye West durfte sich über den Preis für den besten HipHop freuen. Beste Band wurden Depeche Mode. „Wow, das kommt absolut unerwartet“, sagte die erst 18 Jahre alte Rihanna, die den Preis für die beste R&B-Musik entgegennahm. Die Auszeichnung für den besten Song ging an Gnarls Barkley für „Crazy“.

          Borat verspottet Madonna

          Die zweistündige Show lief zum Teil im Freien ab. Timberlake moderierte den Showteil im Kongreßzentrum Bella Center, während auf dem Platz vor dem Rathaus zahlreiche Künstler bei Temperaturen knapp über Null auftraten. Ihnen heizten Rapper Snoop Dogg, die australische Band Jet und The Killers aus Dänemark ein. Die Show wurde live in 17 Länder übertragen. Zu den Prominenten, die die Preise überreichten, zählten die R&B-Sängerin Cassie, James-Bond-Darsteller Daniel Craig und die Sugababes.

          Flammender Auftritt: Nelly Furtado auf der Kopenhagener MTV-Bühne Bilderstrecke
          MTV Europe Music Awards : Amerikaner sammeln europäische Musikpreise

          Der britische Komiker Baron Cohen schlüpfte in seine Rolle des kasachischen Reporters Borat. Er machte sich über Madonna lustig, die kürzlich ein Jungen aus Malawi adoptierte. „Meine einzige Sorge ist, daß dieser singende Transvestit kein besonders guter Vater sein wird“, sagte Borat.

          Die jährliche Preisverleihung richtet MTV Europe jedes Jahr in einer anderen Stadt aus. Über die Preisvergabe stimmen die Zuschauer in Europa ab. Im vergangenen Jahr war Lissabon Gastgeber der Show. Damals stimmten nach Angaben von MTV mehr als 13 Millionen junger Leute für ihre Lieblingskünstler in 22 Kategorien ab.

          Die Sieger in den wichtigsten Kategorien:

          Best Male Artist - Justin Timberlake
          Best Female Artist - Christina Aguilera
          Best Group - Depeche Mode
          Best Rock Act - The Killers
          Best Hip Hop Act - Kanye West
          Best Alternative Act - Muse
          Best Song - Gnarls Barkley („Crazy“)
          Best Album - Red Hot Chili Peppers („Stadium Arcadium“)
          Best R& B Act - Rihanna
          Best Pop Act - Justin Timberlake
          Best Video - Justice Vs Simian („We Are Your Friends“)

          Weitere Themen

          Lava aus Cumbre-Vieja-Vulkan ergießt sich ins Meer

          La Palma : Lava aus Cumbre-Vieja-Vulkan ergießt sich ins Meer

          Befürchtet wird, dass sich bei dem Kontakt der Lava mit dem salzigen Meerwasser giftige, mit Salzsäure versetzte Gase bilden könnten. Die spanische Vulkaninsel war bereits am Dienstag zum Katastrophengebiet erklärt worden.

          Lava hat die Küste fast erreicht

          La Palma : Lava hat die Küste fast erreicht

          Etwa 600 Häuser sind bereits zerstört, die Schäden belaufen sich schätzungsweise auf mehrere hundert Millionen Euro. Jetzt droht eine weitere Gefahr für die Inselbewohner.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.