https://www.faz.net/-gum-88ofj

Montana : Jäger wehrt Grizzly mit bloßen Händen ab

  • Aktualisiert am

Oma sei Dank: Chase Dellwo überlebt dank eines Tricks seiner Großmutter einen Bären-Angriff. Bild: AP

Chase Dellwo ist auf der Jagd nach Elchen, als ihn plötzlich ein Bär anfällt. Der Jäger überlebt – einem Rat seiner Großmutter sei Dank.

          1 Min.

          Der 26 Jahre alte Chase Dellwo war mit seinem Bruder Shane in den Rocky Mountains im amerikanischen Bundesstaat Montana auf der Jagd nach Elchen, als es zum Zweikampf mit einem Bären kam. Wie mehre amerikanische Medien berichten, waren die Jäger lediglich mit Armbrüsten bewaffnet und bahnten sich getrennt einen Weg durch das unwegsame Gelände. Es schneite, die Sicht war schlecht. Und plötzlich sah sich Chase Dellwo einem 180 Kilogramm schweren Grizzly-Bären gegenüber.

          Offenbar aufgrund der schlechten Witterung hatte das Tier Chase Dellwo nicht bemerkt. Der Grizzly schreckte Dellwos Schilderungen zufolge erst aus dem Schlaf hoch, als der Jäger sich bis auf knapp einen Meter genähert hatte. Ehe Chase Dellwos seine Armbrust benutzen konnte, warf ihn der Bär zu Boden und biss ihm in den Kopf. „Er ließ dann von mir ab, aber er stand immer noch auf mir, und brüllte das lauteste Brüllen, das ich jemals gehört habe“, beschreibt Dellwo den Hergang in der „Great Falls Tribune".

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Anschließend biss der Grizzly Dellwo ins Bein und zerrte ihn hin und her. Als der Bär dann wieder auf ihn zukam, erinnerte sich Dellwo an etwas, das ihm einst seine Großmutter über Grizzlys beigebracht hatte:  Sie hatte in einem Artikel gelesen, dass große Tiere einen sehr ausgeprägten Würgereflex hätten – dies könne man nutzen, um sie in die Flucht schlagen. Also rammte Dellwo dem Bären seinen rechten Arm in das weit geöffnete Maul.

          Der Trick funktionierte, der Bär machte sich davon. „Ich habe mich gezwungen, mich zu beruhigen und nicht panisch zu werden“, sagt Dellwo. Schließlich machte er sich auf die Suche nach seinem Bruder, der ihn in ein Krankenhaus fuhr. Dort wurde Dewllo mit Schnittwunden im Gesicht, einem geschwollenen Auge und einem verletzten Bein behandelt.

          „Der Bär hatte genauso viel Angst wie ich“, sagte Dellwo der „Great Falls Tribune“. „Ich möchte, dass alle wissen, dass es nicht seine Schuld war.“

          Weitere Themen

          Die Zivilisierung des Bürgers

          Chinas Maßregelungen : Die Zivilisierung des Bürgers

          Der Volkskongress in China erarbeitet neue Verhaltensregeln – und fragt dazu die Bürger, welche Verhaltensweisen von anderen sie am meisten stören. Wie das Land gegen Handysucht, nackte Bäuche und lärmende Rentner vorgeht.

          Topmeldungen

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.