https://www.faz.net/-gum-acvql

Gemälde von Leonardo da Vinci : Mona-Lisa-Kopie für fast drei Millionen Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Die sogenannte Hekking-Mona-Lisa bei einer Auktion in Paris Bild: Reuters

Für den fast zehnfachen Schätzpreis ist in Paris eine Kopie des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes von Leonardo da Vinci ersteigert worden. Der ehemalige Besitzer hatte in internationalen Medien behauptet, es sei das Original.

          1 Min.

          Eine Kopie der Mona Lisa ist in Paris für fast drei Millionen Euro versteigert worden. Das Bild erzielte am Freitag bei Christie’s in Paris 2,9 Millionen Euro inklusive Gebühren und damit rund das Zehnfache des Schätzpreises, wie das Auktionshaus mitteilte. Die Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci stammt vom Beginn des 17. Jahrhunderts, der Maler ist nicht bekannt. Das Gemälde ging laut Christie’s an einen ausländischen Bieter.

          Das Bild stammt aus dem Nachlass des 1977 verstorbenen amerikanischen Antiquars und Kunstliebhabers Raymond Hekking. Er war zeitlebens überzeugt, bei der Mona Lisa im Pariser Louvre handele es sich in Wahrheit nur um eine Kopie und er sei im Besitz des Originals. Hekking vertrat diese Vorstellung lange in internationalen Medien und bei Kunsthistorikern.

          Laut der nie bestätigten These Hekkings wurde das weltberühmte Gemälde vertauscht, nachdem der Italiener Vincenzo Perugia die Mona Lisa 1911 aus dem Louvre gestohlen hatte, um sie in seine Heimat zurückzubringen. Nach der Festnahme Perugias kam das Bild zurück nach Paris – aber laut Hekking nur die Kopie, nicht das Original. Er selbst habe die echte Mona Lisa dann Jahrzehnte später von einem Händler in der Nähe von Nizza erstanden.

          Nach Hekkings Tod 1977 hinterließ er das Bild seiner Familie. Christie’s-Experte Pierre Etienne sagte, es sei „das perfekte Beispiel für die Faszination, die die Mona Lisa ausübt“. Der Wert der Kopie war laut Christie’s auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzt worden.

          Es soll etliche Kopien der Mona Lisa geben. In den vergangenen Jahren waren einige von ihnen versteigert worden. Sotheby's in New York etwa brachte im Januar 2019 ein Exemplar aus dem 17. Jahrhundert für knapp 1,7 Millionen Dollar (mit Aufgeld) unter den Nagel. Nur einige Monate später versteigerte das gleiche Auktionshaus eine weitere Replik für 552.500 Euro in Paris.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          Der heilige Sebastian und das Geld

          Streit um Leonardo-Entdeckung : Der heilige Sebastian und das Geld

          In Frankreich gibt es heftigen Streit um eine auf 15 Millionen Euro geschätzte Altmeister-Zeichnung. Weil ihr die Ausfuhrgenehmigung entzogen wurde, musste die Versteigerung abgesagt werden. Jetzt verklagt der Besitzer den Staat und das Auktionshaus.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.