https://www.faz.net/-gum-87amn

Moderatorin Dunja Hayali : „Es gibt keine Asylschmarotzer!“

  • Aktualisiert am

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali setzt sich für Flüchtlinge ein. Bild: dpa

Die ZDF-Moderation Dunja Hayali hat auf ihrer Facebookseite eine Lanze für Flüchtlinge gebrochen. Die Tochter irakischer Einwanderer fand in einem Post deutliche Worte gegen Fremdenhass - und erhielt ein überwältigendes Echo.

          1 Min.

          Dunja Hayali, Kind irakischer Auswanderer, hat sich für Flüchtlinge stark gemacht und gegen fremdenfeindliche Hetze gewandt. Sie lese alles, schrieb die ZDF-Moderatorin am Samstag auf ihrer Facebookseite, auch die persönlichen Diffamierungen, Beleidigungen und Pestmails. „Was mich jedoch im Innersten erschreckt, sind die Ja-Aber-Kommentare“, fuhr sie fort. „„Ich hab ja nichts gegen Flüchtlinge, aber...“ ABER WAS???“

          Seien die Menschen gemeint, „die alles hinter sich gelassen haben, Haus, Job, Leben, Würde, Zukunft... Die Flüchtlinge, die im Meer versinken, in Lastwagen ersticken, vergewaltigt werden, weil sie von uns ein Taschengeld wollten? Asylschmarotzer?“ Hayali stellt klar: „Es gibt KEINE Asylschmarotzer. Das Asylrecht ist ein Menschenrecht.“

          Deutschland sei nicht unschuldig an der Situation vieler Flüchtlinge. Es gelte, die Ursachen zu bekämpfen, damit Menschen keinen Grund mehr hätten, ihre Heimat zu verlassen. Die Verzweiflung müsse groß sein, wenn man alles verkaufe und sich dann auf den Weg mache. Der Post bekam bislang fast 93.000 Likes, wurde mehr als 60.000 mal geteilt und mehr als 5.000 kommentiert.

          Auch vor Live-Publikum positionierte sich Hayali deutlich gegen Fremdenhass. Am Donnerstag nahm sie mit Bundesjustizminister Heiko Maas an einer Diskussion zum Thema „Gesicht Zeigen!“ in Heidenau teil und sagte dort: „Die Jugendlichen, die ich getroffen habe, sind über 4000 Kilometer gelaufen. Sie sind traumatisiert. Einige von ihnen sind vergewaltigt worden. Und was schrieb mir dazu jemand auf Facebook? ,Das Pack will doch nur ihre Familie nachholen, kümmere dich doch lieber um die Obdachlosen, Rentner und Kinder.'“

          Weitere Themen

          „Das Monster ist erwacht“

          Neun Tote in russischer Schule : „Das Monster ist erwacht“

          In Kasan hat am Dienstagmorgen ein junger Mann in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und neun Menschen getötet. Die Waffe soll er legal erworben haben, Präsident Putin ordnete eine Verschärfung der Regeln an.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.