https://www.faz.net/-gum-8unpa

New York : Restaurant druckt Protest gegen Trump auf Rechnungen

  • Aktualisiert am

Die Rechnungen des neuseeländischen Restaurants „Kiwiana“ in New York betonen die wichtige Rolle von Immigranten für die Gastronomie. Bild: Twitter

Ein Restaurant protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen Trumps Einreiseverbot. „Einwanderer haben Ihr Essen gekocht und Sie bedient“, steht auf jedem Beleg. Auch andere Restaurants machen sich für Einwanderer stark.

          Ein Restaurant in New York hat einen praktischen Weg gefunden, seinen Protest gegen das vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump verhängte Einreiseverbot gegen Bürger aus sieben Staaten zu verbreiten: Auf den Rechnungen des neuseeländischen Spezialitätenrestaurants „Kiwiana“ im Stadtteil Brooklyn wird auf die lange Einwanderungstradition der Vereinigten Staaten verwiesen. Der Satz „Einwanderer machen Amerika groß (und sie haben übrigens heute auch Ihr Essen gekocht und Sie bedient)“ steht kleingedruckt am Ende jedes Kassenbelegs.

          Eine Journalistin des Fernsehsenders NBC war am Sonntag zum Brunch in dem Lokal des Fernsehkochs Mark Simmons. Sie entdeckte den Satz auf der Rechnung und veröffentlichte im Kurzmitteilungsdienst Twitter ein Foto davon – 48 Stunden später war das Bild ein Hit in den sozialen Netzwerken.

          Auch andere New Yorker Restaurants, von denen viele auf die Arbeit von Einwanderern angewiesen sind, hatten gegen das Dekret protestiert. Einige stellten in ihre Schaufenster Schilder mit dem Spruch „Flüchtlinge sind willkommen“. Die Initiative Breaking Bread NYC, die sich zur kulturellen Verständigung über das Essen engagiert, veröffentlichte eine Liste mit Restaurants, in denen Gerichte aus den sieben von dem Einreiseverbot betroffenen muslimisch geprägten Ländern angeboten werden.

          Trump hatte mit der Eilverordnung vom 27. Januar für 90 Tage die Einreise von Bürgern aus den Ländern Iran, Irak, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien gestoppt. Ein Bundesrichter in Seattle hob das Dekret am vergangenen Freitag vorläufig für das ganze Land auf – was Trump dazu veranlasste, den Richter scharf anzugreifen.

          Zugleich focht seine Regierung dessen Entscheidung mit einem Eilantrag an. Dieser wird derzeit von einem Berufungsgericht in San Francisco geprüft, das im Lauf der Woche seine Entscheidung bekannt geben will. Der Streit könnte im Anschluss womöglich vor dem Obersten Gericht der Vereinigten Staaten verhandelt werden.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.