https://www.faz.net/-gum-8yipf

London feiert „Helden“ : Mit bloßen Händen gegen drei Terroristen

  • Aktualisiert am

Polizisten am Montagmorgen auf der London Bridge. Mehrere Kollegen liegen im Krankenhaus. Bild: AFP

„Herausragende Tapferkeit“, „absolut heldenhaft“: London würdigt nach dem Anschlag die Leistung der Polizisten. Besonders beeindruckt hat die Reaktion eines Mannes, der eigentlich gar nicht im Dienst war.

          1 Min.

          Nach den Terrorattacken in London hat die Polizeichefin der britischen Hauptstadt den außerordentlichen Einsatz der Beamten gewürdigt. Vor allem ein nicht diensthabender Polizist, der zufällig mit Freunden am Borough Market unterwegs gewesen sei, als die Terroristen dort Menschen mit Messern angriffen, habe sich „absolut heldenhaft“ verhalten, sagte Cressida Dick der BBC am Montagmorgen. Der Mann habe ohne zu zögern eingegriffen und mit bloßen Händen gegen die drei Terroristen gekämpft. Dabei habe er sich selbst ernsthafte Verletzungen zugezogen.

          London : Polizei erschießt Attentäter

          Am Sonntag hatte Paul Crowther, Chef der für den Schienenverkehr zuständigen Polizei, bereits einen seiner Männer gewürdigt, „der vor weniger als zwei Jahren erst zu uns gestoßen ist“. Er habe „herausragende Tapferkeit“ bewiesen und sich den Terroristen vor der London Bridge Station „nur mit seinem Schlagstock in der Hand“ entgegengestellt. Crowther erklärte, dass er den Polizisten im Krankenhaus besucht habe. „Es geht ihm sehr schlecht.“ Laut „Sky News“ spielt der Mann in seiner Freizeit Rugby. Die Nachrichtenagentur AP schreibt, dass er an Gesicht, Kopf und Bein verletzt worden sei. Sein Zustand sei aber nicht lebensbedrohlich.

          Drei Terroristen waren am Samstagabend auf der London Bridge mit einem Transporter in Passanten auf dem Gehweg gefahren. Danach fuhren sie zum nahe gelegenen Borough Market und attackierten Feiernde mit Messern. Bei dem Anschlag wurden mindestens sieben Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. 36 Verletzte waren am Sonntagabend noch im Krankenhaus, 21 von ihnen in kritischem Zustand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.