https://www.faz.net/-gum-7zh98

Missbrauchsskandal in England : Gericht spricht Popstar Gary Glitter schuldig

  • Aktualisiert am

Des Missbrauchs schuldig: der ehemalige Popstar Gary Glitter Bild: Reuters

Er ist nur ein kleiner Mosaikstein im großen britischen Missbrauchsskandal. Aber er ist einer der schillerndsten: Der einstige Popstar Gary Glitter stand schon lange im Register für Sexualstraftäter.

          1 Min.

          Den Glamour-Rocker Gary Glitter erwartet abermals eine Strafe wegen Kindesmissbrauchs. Ein Londoner Gericht sprach den früheren Musikstar am Donnerstag des Missbrauchs Minderjähriger sowie der versuchten Vergewaltigung schuldig. Ein Strafmaß will das Gericht am 27. Februar verkünden.

          Der 70 Jahre alte Glitter, der in Großbritannien und Vietnam bereits einschlägige Vorstrafen hat und im britischen Sexualstraftäter-Register geführt wird, hatte die Vorwürfe stets abgestritten. Dem früheren Musikstar („I’m The Leader Of The Gang“) wird unter anderem vorgeworfen, im Jahr 1975 ein Mädchen im Alter von unter zehn Jahren missbraucht zu haben.

          In der Beweisaufnahme am Southwark Crown Court wurde deutlich, wie Glitter sich in den 1970er Jahren Frauen am Rande von Bühnenauftritten in die Umkleidekabine kommen ließ. Einige brachten auch ihre Töchter mit - und ließen diese dann mit ihm alleine.

          Die Zeuginnen, heute um die 50 Jahre alt, sagten teils unter Tränen über die Ereignisse aus den 1970er Jahren aus. „Am nächsten Tag schenkte er mir ein Osterei und tat so als wäre nichts gewesen“, sagte eine 48 Jahre alte Frau im Zeugenstand, die Glitter im Jahr 1975 als Achtjährige versucht hatte zu vergewaltigen.

          Schon in Vietnam wegen Missbrauchs in Haft

          Gary Glitter, der mit bürgerlichem Namen Paul Gadd heißt, war bereits 2006 in Vietnam wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden und saß für knapp drei Jahre in dem südostasiatischen Land im Gefängnis. Im Zuge der Affäre um den pädophilen BBC-Moderator Jimmy Savile in Großbritannien, wurde er 2012 festgenommen. Schon in den 1990er Jahren hatte er eine zweimonatige Haftstrafe in seiner britischen Heimat abgesessen, nachdem auf seinem Computer einschlägiges Material gefunden worden war.

          Die Anwälte Glitters hatten bis zuletzt versucht, den Prozess gegen ihren Mandanten zu verhindern. Unteren anderem hatten sie angeführt, dass die Presseberichterstattung vorverurteilend gewesen sei und deshalb womöglich die zwölf Geschworenen beeinflusst habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besser gebildet und mit höheren Chancen auf gute Jobs: Junge Frauen wollen sich auch im Beruf beweisen.

          Arbeitende Mütter : Das Wunder der Vereinbarkeit

          Je mehr Frauen arbeiten, desto mehr Kinder werden geboren. Klingt komisch, ist aber so. Neben der höheren Erwerbstätigkeit hängt viel davon ab, ob Männer bei Hausarbeit und Kindererziehung mitziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.